Nur etwas für Kenner der Reihe

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
ayleen256 Avatar

Von

Kommissar Fabian Risk und das Helsingborger Kommissariat haben es mit einem scheinbar unlösbaren Fall zu tun. Ein Mörder wählt seine Opfer mittels eines Würfelspiels aus. Währenddessen kämpft Fabian einen weiteren Kampf. Seine Familie droht an sämtliche Seiten auseinander zu brechen. Gelingt es ihm, seine Familie zu kitten und den Mörder - ohne jeglichen Hinweis auf sein nächstes Opfer - zu finden?


Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde gelesen und mein Gefühl wurde dort bestätigt. In Reihen werden ja oftmals private Belange über die einzelnen Bände hinweg behandelt oder es wird Bezug auf frühere Fälle genommen. In "10 Stunden tot" wird dies auf die Spitze getrieben, ja ich habe noch kein Buch gelesen, dass so sehr auf Vergangenem basiert und nur im geringen Maße darauf eingeht.


Das führt dazu, dass der Leser ohne Vorkenntnisse ziemlich verloren ist (wie 'Worin war der Sohn verwickelt?!' 'Warum ist er so sauer auf sie?!'). Da es sich um maßgebliche Dinge handelt, kann man sowas nicht ignorieren. Als Kenner der Reihe war ich natürlich wesentlich besser dran und fand die ganzen Bezüge zur Vergangenheit richtig gut. Da jedoch etwas Zeit vergangen war, war mir auch nicht mehr alles parat und der eine oder andere Hinweis wäre ganz hilfreich gewesen.


Die Anzahl der angeschnittenen Themen ist sehr hoch. Der im Klappentext angepriesene Mörder ist eher zweitrangig. Dazu gesellen sich Themen wie Rassismus, Pädophilie, ein Sexguru und und und....Davon wird leider kaum ein Faden vollständig zu Ende geführt. Um also seinen Frieden zu finden, muss man definitiv den Folgeband lesen. Für Erstleser von Stefan Ahnhem ist das Buch daher leider nicht geeignet, für Kenner der Reihe ist es ein spannendes Buch voller Erzählstränge, die alles andere als langweilig sind. Ja, es kam wirklich keine Langeweile auf, man muss wirklich dranbleiben und tut es aber auch gerne! Ich vergebe 4 Sterne, da mich die Reihe sehr fesselt. Im Mai 2020 geht es mit dem Würfelmörder übrigens weiter.