Albert - Ein glorreiches Schnabeltier

Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern Leerer Stern Leerer Stern
eule90 Avatar

Von

Das Schnabeltier Albert ist aus dem Zoo in Adelaide in Australien geflohen. Nun macht er sich auf die Suche nach dem sogenannten Alten Australien. Dort soll es Artgenossen geben und Tiere können in ihrer gewohnten Umgebung leben. Ein Traum, wenn es nach Albert geht. Auf seiner Reise trifft er nach und nach immer mehr sonderbare Tiere, die ihm zum Teil nützlich sind, in teilweise aber auch in große Gefahr bringen. Trotzdem gelingt es Alber viele Abenteuer zu überstehen und dabei noch neue Freunde zu finden.

Ich hatte mir von dem Buch aufgrund des Klappentextes viel versprochen. Es klang lustig und lesenswert. Leider scheint es nicht meine Art von Humor getroffen zu haben. Ich fand das Buch stellenweise witzig, größtenteils aber eher langweilig. Würde nicht jedes Tier in seinem Aussehen beschrieben werden, hätte das Buch auch ohne weiteres von Menschen handeln können. Alle tragen Klamotten, führen Geschäfte, leben in Dörfern mit Gefängnis, Pub usw. Das hat für mich vieles an Witz herausgenommen, da die Tiere meiner Meinung nach zu sehr vermenschlicht wurden.
Auch habe ich die Sache mit dem Alten Australien nicht ganz verstanden. Es wird in dem Buch häufig geschrieben, dass die Abenteuer von Albert im Alten Australien stattfinden und im nächsten Satz heißt es, dass Alber sich weiter auf die Suche nach dem Alten Australien macht. Also entweder ist das schlecht übersetzt oder ungünstig beschrieben. Auch hatte ich stellenweise, dass die Namen der Tiere vertauscht wurden.
Alles in Allem kein Buch, welches ich weiterempfehlen würde. Sehr schade, denn der Klappentext klingt eigentlich gut. Wer jedoch eine Kriegsgeschichte mit diversen Schlachtfeldern und Tieren in der Hauptrolle lesen möchte, ist bei diesem Buch genau richtig.