Berührend und bezaubernd

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
angela.bücherwurm Avatar

Von

Diese bezaubernde Leseprobe beinhaltet die ersten beiden Kapitel des Buches.
Im ersten Kapitel erfährt man, dass der Vater des 7jährigen Tino aufgrund eines schweren Unfalls im Krankenhaus liegt. Tino muss daher kurzfristig bei seinem Großvater Alberto übernachten. Der kleine Junge und der betagte Mann haben ein inniges Verhältnis zueinander. Und so vertraut Tino seinem " Apu " an, dass er große Sorgen hat, dass sein Vater sterben könnte und möchte von ihm wissen wie alt er war, als sein Vater gestorben ist. Tino ist völlig fassungslos, dass Alberto ihm diese Frage nicht beantworten kann . Alberto weiß nicht wie alt er ist . Er kann sich nicht erinnern. Er kam als Kind ins Waisenhaus , hat aber keine Ahnung wie alt er seinerzeit war.
Wie aus dem Klappentext zu entnehmen ist, setzt Tino alles daran , diese Gedächtnislücke wieder zu füllen.

Das zweite Kapitel entführt den Leser nun zurück in das Jahr 1937. Man lernt die " Seele " des Waisenhauses, die Köchin Isabel, kennen und erlebt Albertos Ankunft dort. Es ist eine schwierige Zeit mitten im spanischen Bürgerkrieg. Im Waisenhaus herrscht ein strenges Regiment , aber Isabel versucht trotz Lebensmittelknappheit mit ihren Möglichkeiten ein wenig Licht in den eher tristen Alltag der Kinder zu bringen.

Das Buch hat kaum begonnen und ich habe Tino und seinen Großvater sofort ins Herz geschlossen.Die zwei gehen so fürsorglich und liebevoll miteinander um, dass ich das Gefühl hatte, immer lächeln zu müssen. Aber auch die Köchin Isabel strahlt eine große Herzensgüte aus. Und ich bin schon so neugierig, was diese beiden alles erleben werden bzw. was der Großvater schon erlebt hat..
Ich würde die beiden sehr gerne auf ihrer Spurensuche begleiten und sie näher kennenlernen.