Moderner, frischer Roman über Ernährung und menschlicher Beziehungen

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
volltreffer_clh Avatar

Von

Mit eine vegane Candle-Ligth-Dinner zum zweitjährigen Beziehungstag beginnt für Dana das Delemma: Freund Paul haut nach eine häufigen Streit über die Ernährungsumstellung seine 'Freundin' von fleischreicher auf fleischloser Kost ab und in nächsten Monent taucht unverhofft Danas Vater auf mit der Bitte um Asyl bei ihr zusuchen...Der Schreib- und Erzählstil der Autorin ist herrlich frisch udn locker flüffig wie ein 'Limetten-Soufle': Mit wenigen Worten entführte sie den Leser in verscheidene Themenwelten (vegane Nährung, Bezeihung zwischen Mann und Frau sowie Kinder und Hund). Die Personen werden sehr lebenig, kraftvoll und realisch den Leser für Auge und Ohren geführt...

Ich hab mich von ersten Satz der Leseprobe total wohlgefühlt, köstliche Lachen mussen und demnoch ein oder zwei ernstete Themen gefunden, die mich persönlich selbst ansprechen. Auch das Cover gefallt mir sehr gut: Es ist in eienr Art 'Gemaälde'-Grafik, wo die Farben sehr schon leuchtend zur Geltung kommen und die Aufmerksamkeit schon von weiten auf sich zieht. Meine Erwartungen an "Alles Tufo, oder was" sind einerseits tiefgründige Eindrücke in die Ernähungsumstellung und Beziehungstiefpunktebewältigungeen sowie anderseits ein frisch-kresser und gleichzeitg herzberührender Roman.