Spannend und überraschend, sehr zu empfehlen!

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
annabas Avatar

Von

​Adrian McKinty - Alter Hund, neue Tricks (Band 8 der Serie um Sean Duffy)
Übersetzer: Peter Torberg

Inhalt:

Nordirland 1992: Sean Duffy hat noch 25 Monate bis zu seiner vorzeitigen Pensionierung, und bis dahin arbeitet er nur noch ein paar Tage im Monat als Reservepolizist bei der Carrickfergus RUC. Leider wird es nichts damit, dort die Zeit einfach mit Papierkram abzusitzen: da sonst kein anderer Polizist verfügbar ist, muss er zum Schauplatz eines Mordes fahren und die Ermittlungen aufnehmen. Ein Kunstmaler wurde getötet, sein Auto gestohlen. Es sieht ganz nach einem missglückten Autodiebstahl aus, bei dem der Besitzer die Autodiebe überrascht hatte. Doch Duffy und sein langjähriger Partner Sergeant Crabbe sind misstrauisch, und sie haben recht damit - der Tote ist nicht der, für den man ihn gehalten hat. In Duffy erwacht der alte Spürsinn und er will der Sache auf den Grund gehen, doch die Ermittlungen führen ihn an Orte und zu Menschen, die sehr gefährlich werden ...

Meine Meinung:

Ich bin schon lange Fan dieser Reihe und ich freue mich immer über einen neuen Band. Dieses Buch ragt aus dieser Reihe in puncto Spannung und Qualität heraus - es ist in meinen Augen eines der besten daraus.

Die Übersetzung ist großartig, der Sprachwitz bleibt erhalten und ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass Duffy mir die Geschichte ins Ohr erzählt. Es ist ungeheuer authentisch.

Der Fall selbst ist spannend aufgebaut, das Ende sehr überraschend. In einem rasanten Showdown fliegt Duffy um die halbe Welt und was da am Ende auf ihn wartet, hätte ich nicht gedacht. Ob die Auflösung des Falles nun realistisch ist oder nicht, sie ist zumindest logisch, wenn sie mich auch etwas zu sehr an eine Verschwörung denken lässt. Aber vielleicht gibt es das wirklich.

Am besten ist aber immer noch die Figur des Sean Duffy: Wenn der einmal eine Fährte aufgenommen hat, verfolgt er sie geradeaus und ohne zu überlegen, in welche politisch gefährlichen Ecken sie ihn führt. Im Ernstfall diskutiert er auch schon mal mit einem Skinhead, der ihn mit einem Baseballschläger verprügeln will, über Schlüsselsätze aus einem Song der Sex Pistols. Was ihn aber nicht immer vor Verletzungen retten kann.

Ich kann dieses Buch uneingeschränkt empfehlen.

Ich habe dieses Buch von vorablesen.de als kostenloses Leseexemplar zur Verfügung gestellt bekommen, was meine Meinung aber nicht beeinflusst hat.