Eine spannende Idee...gut umgesetzt ;-)

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
21rebse Avatar

Von

Durch die Ausschreibung für eine Leserunde wurde ich auf „Bad Bachelor“ von Stefanie London aufmerksam. Die Grundidee der Geschichte hat mich rasch neugierig gemacht und so habe ich, als sich die Chance ergeben hat das Buch als Rezensionsexemplar über Netgalley zu lesen, sofort zugegriffen.

Es war mein erster Roman der Autorin.

Reed McMahon ist erfolgreich darin das Image seiner zahlreichen Kunden aufzupolieren und weiß um die Bedeutung eines guten Rufes. Seine persönliche PR muss derzeit heftige Schläge einstecken, den die neue App „Bad Bachelors“ mit der die New Yorker Single-Männer neuerdings bewertet werden können, hat ausgerechnet ihn ganz oben auf die Liste der am schlechtesten bewerteten Männer gebracht. Als „Bad Bachelor Nr. 1“ ist Reed Stadtgespräch und als das Ganze für ihn zu beruflichen Problemen führt, braucht er dringend einen guten „Deal“.

Darcy ist mit Herz und Leidenschaft Bibliothekarin und liebt die kleine Stadtteilbibliothek, in der sie arbeitet. Leider steht das Schicksal der Bibliothek unter keinem guten Stern und die Schließung droht, wenn nicht Geld für neue Investitionen auftaucht.
Als Reed in der Bibliothek auftaucht und kostenlos seine Hilfe beim „Image aufpolieren“ anbietet, ist Darcy alles andere als begeistert. Aber eine Charity-Veranstaltung könnte die drohende Schließung tatsächlich verhindern und so lässt sich Dary – wenn auch widerwillig – darauf ein, mit Reed das Event zu planen.

Im Laufe ihrer Treffen entdecken Darcy und Reed, dass sie es – wenn auch aus unterschiedlichen Gründen – gewohnt sind, ihrer Umwelt eine Maske zu präsentieren und den wahren Menschen dahinter zu verbergen. Die gegenseitige Anziehungskraft zieht sie unweigerlich zueinander hin und so müssen sie sich bald selbst hinterfragen und Wagemut beweisen.

Mir hat der Liebesroman gut gefallen. Die Idee mit der Dating-App Bad Bachelor bringt einen interessanten Aspekt in die Geschichte und die Autorin hat sich mit dem Thema im Rahmen der Handlung und durch ihre Protagonisten durchaus kritisch mit den Auswirkungen auseinandergesetzt. Dieser Umgang hat mich positiv überrascht und mir gefallen.
Überhaupt kann die Liebesgeschichte mit Tiefgang punkten, sei es mit der Wahl ihrer Themen, der Auseinandersetzung damit oder ihren Protagonisten. Zugleich versprüht die Geschichte aber auch eine unterhaltsame Leichtigkeit und setzt humorvolle Akzente.

Von mir gibt es für „Bad Bachelor“ 4 Sterne ;-)

Vielen Dank an den Verlag und Netgalley für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.