Bad Romeo & Broken Juliet - Wohin du auch gehst

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
jana__ella Avatar

Von

Mir ist das nach wenigen Seiten schon aufgefallen. Normalerweise sind die meisten Protagonistinnen in erotischen/romantischen Geschichten eher nicht selbstbewusst, fürchten sich vor ihren Gefühlen für den Bad Boy und finden ihr Aussehen (unter)durchschnittlich. Ganz anders ist aber Cassie, die Protagonistin des Buches, denn sie zeigt schon auf den ersten paar Seiten, dass sie nicht das liebe Mädchen von Nebenan ist. Sie hebt sich deutlich von den gerade genannten Frauen ab, was mir sehr gefallen hat.

Die Geschichte ist in zwei Erzählstränge geteilt und wird ab und zu von Cassies Tagebucheinträgen unterbrochen. Die Erzählstränge, einmal 2007 als Cassie noch zur Schauspielschule ging und einmal 2011 als Cassie schon in der Schauspielszene etabliert ist, wechseln sich kapitelweise ab. Zuerst habe ich die früheren Geschehnisse als störend befunden, allerdings hat sich das nach ein paar Seiten geändert. Mir hat die Erzählung der jungfräulichen Cassie im Jahre 2007 dann richtig gut gefallen.

Auch die Liebesgeschichte fand ich ungewöhnlich, aber trotzdem gut. Da Cassie eine selbstbewusste, unabhängige Frau darstellt, die weiß was sie will, habe ich mich auf kein typisches Hin und Her von ihr und Ethan eingestellt. Doch dann kam die Enttäuschung: Ethan ist zwar ebenfalls ein selbstbewusster Kerl, allerdings leidet er unter "familiären Problemen", die sich anscheinend auf all seine Beziehungen zu Frauen überträgt. Die Konsequenz war, dass er Cassie zwar will, aber dann irgendwie doch nicht. Ethan hat mich das ganze Buch über ziemlich genervt. Süß fand ich die Lovestory dann aber trotzdem.