Rückkehr nach Stenvik

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
helga Avatar

Von

Der Einstieg in die Geschichte gefällt mir sehr gut, auch wenn es in der Walpurgisnacht sehr heftig zugeht, da ja Per Mörner verbrannt werden soll. Ich vermute, dass die weitere Geschichte eine Rückblende ist und erzählt, wie es überhaupt zu dieser Situation kommt.

Es gibt zwei Erzählstränge, der eine handelt von Gerlof Davidsson, der mit 84 Jahren aus dem Altersheim wieder zurück in sein Sommerhaus in Stenvik zieht und im zweiten geht es um Per Mörner, der geschieden ist und dessen Tochter Nilla, ca. 13. Jahre alt, im Krankenhaus ist. Da Nilla an einer unerklärlichen Krankheit leidet wohnt Per Mörner daher vorübergehend mit Jesper, dem Zwillingsbruder von Nilla, auch in einem Sommerhaus in Stenvik. Das heiß, Davidsson und Mörner sind Nachbarn.

Eine schöne Vorstellung der Personen, aber auch der Schreibstil gefällt mir gut. Es beginnt fast wie ein Familienroman, wenn da nicht plötzlich der Unfall wäre, der in einem Cliffhanger endet. Was passiert mit Jesper, wird ihn das Auto erwischen? Das würde mich wirklich interessieren.