Beeindruckend und Nervenaufreibend

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
vquinn Avatar

Von

First things first: Das Cover fesselt den Blick praktisch sofort auf das Buch, selbst, wenn man kein großer Fan von Thrillern ist; Die satten Farben und der Stacheldraht mit dem Glöckchen dran stellen zusätzlich einen direkten Kontext zum Inhalt dar

Der Schreibstil ist trotz der teilweise sehr komplexen psychologischen Thematik sehr flüssig und angenehm zu lesen. In der Konsequenz lässt sich schnell ein Zugang zur Hauptfigur herstellen und man kann sich frühzeitig in das Geschehen hineinversetzen.

Der Spannungsbogen, der sich über die Suche nach dem Serienkiller definiert, wird übers ganze Buch hinweg aufgebaut und entlädt sich in einem - dem Genre völlig entsprechenden Höhepunkt -, der dafür sorgte, dass ich auf dem letzten Drittel gar nicht gewillt war, das Buch aus der Hand zu legen und dem Geschehen entgegengefiebert habe.

Die Nebenstory der Hauptfigur, die ihre Arbeit mit einem verurteilten Mörder umschreibt, der ihr persönlich nah zu gehen scheint, wird am Ende des Buches ebenfalls nochmals thematisiert und löst dabei zusätzlich eine der Fragestellungen nach ihrem Background. Der Großteil dieses Hintergrunds, der schon im Klappentext umrissen wird, wird während der Ermittlungen aufgelöst.

Fazit: Ein sehr lesenswertes Buch mit gelungener Story, einer angenehmen Protagonistin und einem ausgeklügelten Konzept, das ich nur wärmstens weiterempfehlen kann.