Lehrbuch über Serienkiller

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern
vivi.73 Avatar

Von

Inhalt: Holly Wakefield wird von DI Bishop zu einem Tatort gerufen, um bei den Ermittlungen behilflich zu sein. Schnell stellt sich heraus, dass es bereits ähnliche Fälle in der Vergangenheit gab und es sich um einen Serientäter handeln muss. Doch die verdächtigste Person sitzt bereits im Gefängnis. Wie also soll dieser agiert haben? Immer mehr Rätsel werden während den Ermittlungen aufgedeckt und immer mehr Tote kommen hinzu. Wakefield und Bishop scheinen nicht voranzukommen.

Wertung: "Dark Call" ist der erste Teil einer geplanten Thrillerreihe um die Psychiaterin Holly Wakefield. Diese hat sich spezialisiert auf Serienmörder und weiß über diese jede Menge zu berichten. Stellenweise allerdings zu viel, was den Lesefluss und den Spannungsbogen gar negativ beeinflusst. Da wir hier einen Thriller in der Hand halten und kein Lehrbuch, finde ich diese Wissensbekundungen zu viel und fehl am Platz.
Der Spannungsaufbau geht auch eher zäh voran. Wird im ersten Kapitel durch ein Geschehen 10 Jahre vor der anschließend dargestellten Zeit eine mysteriöse Spannung erzeugt, weiß man diese im Folgenden nicht recht einzuordnen. Zwar wird am Ende wieder ein Bezug hergestellt, doch bleiben Fragen zum Hergang der Tat offen.
Der Schreibstil ist flüssig und einfach. Doch wirkt die Dialoggestaltung wie die in Drehbüchern. Hier ist als ganz deutlich der eigentliche Beruf des Autors erkennbar. Mark Griffin ist Film- und Theaterschauspieler und arbeitet ebenfalls als Drehbuchautor. "Dark Call" ist sein Thrillerdebüt.
Sehr interessant ist, die Aufklärung der Mordfälle mal aus der Perspektive einer Psychiaterin zu sehen. Das Hineinversetzen in Mörder stelle ich mir recht gruselig vor und wurde hier sehr gut dargestellt. Die Protagonisten wurden auch sehr gut ausgearbeitet. Dem Leser fällt es leicht in ihre Identität zu schlüpfen.
Zu den Themen Serienkiller, mysteriöse Vergangenheiten und psychologische Arbeit in forensischen Kliniken gesellt sich auch die Liebe hinzu. Das fand ich persönlich auch etwas störend.

Fazit: Ein durchaus interessantes Buch, doch noch recht ausbaufähig. Da es ein Auftakt zu einer Reihe ist, stirbt die Hoffnung auf Steigerung zuletzt. Über die Arbeit von Holly Wakefield bin ich gewillt noch mehr zu erfahren. Aber eben nicht unbedingt.