Sensationell

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
vormy Avatar

Von

Das Buch hat mir sensationell gut gefallen.
Der Plot ist ganz anders aufgebaut, als bei allen anderen Büchern, die ich bisher gelsen habe.
Denn es beginnt mit einer Leseprobe, die der Autor ungefragt bei einem Literaturagenten abgibt.
Sehr interessant, was daraus alles entstehen kann.
Hier ist der Klappentext -

Als der Literaturagent Peter Katz ein Manuskript des Autors Richard Flynn erhält, ist er sofort fasziniert. Flynn schreibt über die Ermordung des Professors Joseph Wieder in Princeton. Der Fall wurde nie aufgeklärt, und Katz vermutet, dass der unheilbar kranke Flynn den Mord gestehen oder den Täter enthüllen wird. Doch Flynns Text endet abrupt. Als Katz den Autor kontaktieren will, ist dieser bereits verstorben. Besessen davon, das Ende der Geschichte zu erfahren, versucht Katz, Laura Baines ausfindig zu machen, die als Studentin auf undurchsichtige Weise mit Wieder verbunden war. Doch je tiefer Katz in den Fall eindringt, desto mehr scheint er sich von der Lösung zu entfernen ...

Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, so sehr hat es mich in seinen Bann gezogen.
Der Spannungsbogen wird kontinuierlich hoch gehalten und die Entwicklungen, die sich so ergeben, sind so nicht vorhersehbar. Der Autor schafft es also immer wieder, den Leser zu überraschen.
Trotzdem ist der ganze geschielderte Kriminalfall in sich realistisch und nachvollziehbar. Zu keiner Zeit verliert die Story also sozusagen die Bodenhaftung.

Die geschilderten Personen sind sehr lebensnah beschrieben.
Sie haben vielleicht ein paar Ecken, Kanten und/oder ein paar Macken, aber sie handeln grundsätzlich nachvollziehbar und nicht völlig surreal oder abgehoben.
Eine in sich stimmige Geschichte, gerne mehr davon, ich kann das Buch nur jedem empfehlen.