Krisenherd Balkan

Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern Leerer Stern
tina Avatar

Von

Der sehr sorgfaeltig recherchierte historische Roman von Liliana Le Hingrat entführt uns auf den Balkan des beginnenden 15.Jahrhunderts.
Der walachische Fürstenspross Vladislav Draco wird -als Geisel- am Hof des deutschen Kaisers Sigismund in Nürnberg erzogen. Als "Ritter des Drachenordens" will er jetzt, nach dem Tod seinesVaters, zurück in die Walachei, um den Thron zu besteigen. Jedoch muss er sich gegen seine Vettern durchsetzen.
Es ist eine sehr unruhige Zeit, Ungarn und Polen versuchen die kleinen Fürstentümer unter ihre Fittiche zu bringen, bekaempfen sich gegenseitig - dabei sollten sie eigentlich einig sein im Kampf gegen die erstarkenden und nach Norden strebenden Osmanen. Die Bewohner des strategisch wichtig liegende Fürstentum Walachei sind orthodox - und daher von den katholischen Nachbarn mit Argwohn und oft Feindseligkeit beaeugt. So begibt sich Vadislav Draco unter die Fittiche des osmanischen Sultans. Er beginnt ein riskantes Spiel zwischen den gegensaetzlichen Maechten. Als Garantie seiner Treue behaelt der Sultan zwei der Söhne von Vladislav - Vlad und Radu- als Geiseln an seinem Hof, am Serail. Nach vielen langen Kriegszügen verliert unser Vladislav sein Leben und sein aeltester noch lebender Sohn Vlad Dracul wird vom Sultan als sein Nachfolger eingesetzt - eben dieser Vlad Dracul, den die ganze Welt als "Dracula" kennt - aber das ist eine andere Geschichte.
Neben den historischen Fakten werden ein paar Liebesgeschichten eingeflochten, die dem ganzen Buch mehr Leben einhaucht. Die vielleicht interessanteste Figur ist Vladislavs Freund, Beschützer und Vertrauter Roxolan, ein Spross der dakischen "Urbevölkerung" und letzter Beherrscher der "alten Mysterien"

Obwohl Liliana Le Hingrat ein sehr aktuelles Thema aufgtreift - der Kampf um den Balkan - und viel Forschungsarbeit geleistet hat, fehlt diesem Buch einfach Lebendigkeit und Spannung. Die ausführlich geschilderten Kriegsablaeufe langweilen, die genau beschriebenen Folterszenen stossen ab. Der Schreibstil ist einfach zu langweilig, das ganze wirkt auf mich wie eine gut gemachte Forschungsarbeit - aber die Spannung fehlt!

Es haette ein viel interessanteres Buch entstehen können, ein Buch, das ein bisschen erklaert, warum alle Völker Fuss fassen wollten auf diesem Gebiet, warum der Balkan - damals wie heute - so strategisch wichtig ist!

Schade um so viel Forschungsarbeit, daraus haette ein viel wichtigeres Buch entstehen können!