Ein Haus voller Geheimnisse

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
evikalevi Avatar

Von

Die junge Clara lebt zu Beginn des 19. Jahrhunderts und leidet an der Glasknochenkrankheit. Ihr Leben findet auf kleinstem Raum statt, meist kann sie ihr Zimmee nicht verlassen. Ihre Leidenschaft ist die Botanik.
Nach dem Tod ihrer Mutter reist sie nach Gloucestershire, wo sie ein Gewächshaus betreuen soll. Doch der alte Landsitz Shadowbrocks ist voller Geheimnisse, die es zu ergründen gilt. Der Autorin ist es gelungen, in einer durchaus
spannende Erzählung das Schicksal einer jungen Frau zu beschreiben, die in der damaligen Zeit als mutig und eigenwillig galt. Trotz ihrer Krankheit geht Clara ihren eigenen Weg und übt sogar einen Beruf aus, was damals eher selten war.
Die Geschichte selbst konnte mich nur teilweise überzeugen. In Vorbesprechungen des Buches wurde auf die Ähnlichkeit zu Romanen von Daphne du Maurier verwiesen. Das kann ich so nicht bestätigen, da speziell das Mystische und Geheimnisvolle mir hier an vielen Stellen fehlt und das Ende nicht so spektakulär ist, wie ich es erhofft hatte. Trotzdem habe ich angenehme Lesestunden mit dem Buch verbracht. Was mir sehr gefällt ist die aufwändige Umschlaggestaltung mit Golddruck, der an alte Schmöker erinnert. Ein optisch sehr schönes Buch!