Judith Lennox - Das Haus in den Wolken

Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern Leerer Stern Leerer Stern
helga Avatar

Von


Der irische Gutsbesitzer Richard Finborough, Besitzer zweier Firmen in London, lernt durch eine Autopanne an der Küste Devons Isabel Zeale, eine alleinstehende, kühle, aber sehr schöne Frau kennen und verliebt sich in sie. Isabel, die aus armen Verhältnissen kommt, war als Haushälterin tätig und muss nun, da der Hausherr verstorben ist, ausziehen und sich eine neue Stelle suchen. Er umwirbt sie und obwohl sie anfangs sehr zurückhaltend ist, nimmt sie dann doch seinen Heiratsantrag an.

 

Es handelt von der Lebensgeschichte der Familie Finborough und ihren drei Kindern sowie von Ruby Chance, ein Kind, welches sie zusätzlich bei sich aufnehmen. Das Buch ist in vier Teile untergliedert und erzählt die Geschichte über insgesamt 33 Jahre von 1909-1942.

 

Isabel und Richard leben in London in gehobener Gesellschaft, was für Isabel nicht immer einfach ist, weil es eben nicht ihre Welt ist. Sie bekommen drei Kinder, Philip, Theo und Sara und die beiden Firmen florieren. Dann kommt der 1.Weltkrieg und er verändert einiges. Isabel und Richard nehmen danach Ruby Chance, das Kind eines Kriegskameraden, der plötzlich verschwunden ist, zu sich. Es ist für alle eine schwere Zeit, Isabel hütet ein großes Geheimnis, welches sie Richard nie erzählt hat, Ruby, die verzweifelt ihren Vater sucht, erlebt eine große Überraschung und auch Richard ist nicht immer der, als den man ihn gerne sehen würde.

 

Die Kinder gehen jeder ihren eigenen Weg und haben total unterschiedliche Charaktere. Die Geschichte wird äußerst interessant erzählt und ist zum Teil, auch wenn es nicht immer angenehm ist, doch nachvollziehbar. Die Menschen verändern sich in diesen 33 Jahren und der 2.Weltkrieg tut sein Übriges. Wie immer sind bei Judith Lennox die Personen sehr gut und detailliert dargestellt und die Geschichte wird sehr interessant erzählt, so dass man kaum aufhören kann.

 

Ich war jedenfalls wieder einmal sehr begeistert von diesem Roman und er hat auch zum Nachdenken angeregt. Eine Familiengeschichte, die ich wirklich wärmstens empfehlen kann.