Spannend

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
silly2207 Avatar

Von

Tom Jennings hat es geschafft, denn er gilt als einer der besten Hirnforscher unserer Zeit. Dieser macht eine überaus interessante Entdeckung, denn es ist ihm gelungen, Erinnerungen aus den Gedanken auf einen Bildschirm zu projezieren. Doch das ist noch nicht alles, denn die Erinnerungen sind die von längst verstorbenen Vorfahren und sie sind sogenannte vererbte Erinnerungen. Als er in der Autistin Giulia eine direkte Nachfahrin des Pontius Pilatus entdeckt, scheint das unmöglich wahr zu werden: gäbe es wirklich die Möglichkeit, aus Giulias Erinnerungen Bilder von Jesus Christus zu projezieren? Jennings wagt sich an das Experiment, doch dabei stösst er nicht überall auf Begeisterung und nicht nur er, sondern auch seine Familie befinden sich in höchster Gefahr.
Meine Meinung

Allein schon der Titel und das Cover ließen mich an eine Mischung aus Dan Brown und Andreas Eschbach denken und auch der Klappentext verspricht so einiges. Dementsprechend neugierig ging ich an die Geschichte ran. Aber gleich vorweg, Bernd Roßbach hat mit dieser Geschichte etwas ganz eigenes geschrieben. Der Einstieg in den Thriller gelingt auch recht gut, denn Bernd Roßbach verfügt über einen sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil, der sich leicht und gut verständlich lesen lässt.
Allerdings beginnt die Geschichte erst einmal mit längeren Erklärungen zur Erfindung und auch zur Vorstellung der Charaktere. Zweifellos ist dies notwendig, um die Zusammenhänge im Thriller zu verstehen, war für mich persönlich aber noch ein wenig langatmig und zu detailliert. Aber so bleibt es nicht, denn ab einem bestimmten Punkt konnte ich das Buch gar nicht mehr zur Seite legen und die Seiten flogen nur so beim Lesen an mir vorbei. Es beginnt an Action und Spannung zuzunehmen. Jennings wird bedroht, seine Familie gerät in Gefahr, Menschen werden getötet. Aber der Leser bekommt neben den zuvor genannten Punkten noch gut recherchierte Hintergrundinformationen, die der Autor durch Nachforschungen seiner Charaktere geschickt mit in die Handlung einbaut. Man spürt hier auf jeden Fall, dass der Autor sich lange und gründlich mit dem Thema auseinander gesetzt hat, sowohl was die Wissenschaft angeht als auch die Kirche. Daneben zeigt er auch wieder den Konflikt Kirche und Wissenschaft auf, Zweifel ob die Kirche etwas verheimlichen möchte, ob es sich bei den Bildern wirklich um Jesus Christus handelt, all das war interessant aufgebaut, lässt den Leser grübeln und nachdenken. Die Spannung baut sich immer weiter auf, es gibt einen Showdown und die Lösung, die Bernd Roßbach zu guter Letzt serviert, lässt wohl Leser aus beiden Sparten, sowohl christlich als auch wissenschaftlich zufrieden zurück. Neben diesem Konflikt kommen dann noch Secret Service und FBI mit ins Spiel, die aus ganz anderen Gründen Interesse an dieser Forschung haben. Also wirklich zur Ruhe kommt man ab einem gewissen Punkt nicht mehr und das gefiel mir sehr gut.
Durch einen personellen Erzähler in der dritten Person wird der Leser durch den Thriller geführt. Dieser lässt am Geschehen teilhaben, gibt aber auch immer wieder genügend Denkanstöße, um über das Gelesene zu grübeln. Dabei werden immer wieder die Perspektiven gewechselt und man hat in vielen Bereichen einen Einblick. Trotz der verschiedenen losen Fäden behält der Autor aber hier den Überblick und lässt alles gekonnt ineinander verlaufen.
Charaktere gibt es hier eine ganze Menge, Tom Jennings ist hier der Protagonist, den wir auf weiten Teilen begleiten. Er ist mir sehr sympathisch und ich habe ordentlich mitgefiebert, sei es bei seinen eigenen Recherchen oder bei seinen Fluchten. Aber er ist auch ein typischer Wissenschaftler, der in seinen Handlungen nicht unbedingt für große Überraschungen sorgte.
Ansonsten gab es eine große Anzahl unterschiedlichster Charaktere, die Einfluss auf die Handlung nehmen. Ganz besonders interessant fand ich den Bibelforscher Pelagrini, der beim Lesen für mich einige Überraschungen mit einbrachte und auch sonst eine äußerst interessante Figur abgab. Weitere Charaktere sind zwar recht stereotyp, aber sie sorgen dann auch einfach für die passenden, spannenden Momente.
Mein Fazit

Ein unheimlich spannender Wissenschafts-/Mysterythriller, der mit gutem und detailliertem Hintergrundwissen sowohl in wissenschaftlichen als auch in kirchlichen Bereichen punkten kann. ein extrem Komplexes Thema mit vielen neuen Ideen, dabei spannend umgesetzt und mit einer geschickten Lösung am Ende. Die Vielzahl der Charaktere fordert beim Lesen durchaus Aufmerksamkeit, damit man den Faden nicht verliert. Der Autor aber schafft es, alles miteinander zu verweben. Mir hat das Buch spannende Lesestunden bereitet und ich gebe zu, dass ich bei dem ein oder anderen Ereignis sehr gerne vor Ort gewesen wäre. Leseempfehlung!