Bewegend und Emotional

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
remy08 Avatar

Von

Inhalt:
"Das Mädchen mit dem Fingerhut" handelt von dem kleinen Mädchen Yiza, sie hat weder eine Familie, noch ein Platz zum wohnen noch eine Erinnerung an ihr früheres Leben. Sie wird gefunden und von der Polizei in ein Heim gebracht, wo sie die Jungen Schamhan und Arian kennenlernt. Beide besitzen genau wie sie nichts und nehmen sich ihrer an. Schamhan spricht auch Yizas Sprache wodurch er der einzige wird mit dem sie sprechen kann. Arian versteht sie nicht, doch da Schamhan auch diese Sprache beherrscht, dolmetscht er für die beiden. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg zu einem im Winter verlassenen Haus. Auf dem Weg müssen sie einige Hürden meistern und es endet anders als erwartet....

Meine Meinung:
Die ersten Worte die mir in den Sinn kommen wenn ich an dieses Buch denke sind "bewegend und emotional". Die Geschichte beschreibt die eines Mädchens, welches nichts hat, niemanden versteht und ganz auf sich allein gestellt ist und dann auf zwei Jungen trifft, die dasselbe Schicksal haben wie sie. Allein ihr Schicksal berührt den Lesern schon, doch wenn sie dann zusammen finden, gegenseitig für sich sorgen, überleben und das beste aus ihrem Leben machen, wird es noch herzzerreißender. Dazu gelingt es dem Autor durch seine Worte die Geschichte zum Leben zu erwecken und den Lesern nahe zu bringen. Dabei kann man sich genau in die Charaktere hinein versetzen und fühlt mit Ihnen. Es ist mal etwas ganz anderes und das nicht nur von der Geschichte her, sondern auch vom Stil des Schreibers. Es ist allerdings auch das erste was ich von Michael Kohlmeier lese. Ich muss aber sagen, so sehr mich das Buch auch berührt hat und so interessant ich diesen Schreibstil finde, es ist nicht ganz so meins. Die Erzählerperspektive spricht mich nicht ganz so an, da es sich um einen Er/Sie Erzähler handelt und ich lieber etwas aus der Ich Perspektive lese. Ich würde dass Buch jedoch allen weiterempfehlen, da ich es für ein gelungenes Werk halte.