Gefühlvoll, traurig und so schön!

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
mareike Avatar

Von

Ida kommt zurück nach St. Hauda's Land, einem kleinen unwirtlichen Fleck Erde. Einer Insel mitten im kalten Ozean, wo die Jugend wegzieht und die Alten bleiben, weil sie es nicht anders kennen. Ida kommt zurück, weil ihr dort auf St. Hauda's Land etwas Unglaubliches passiert ist: Sie sah kleine, geflügelte Wesen, die Rindern und Stieren ähneln. Die sich mit einer Leichtigkeit bewegten und ihr Freude brachten. Doch nicht nur dies: Seit dieser Schicksalhaften Begegnung mit diesen zauberhaften Wesen wird ihr Körper zu Glas. Es begann an den Füßen und inzwischen kann sie sich nur mühsam mit Krücken vorwärts bewegen. Dem möchte sie auf den Grund gehen, möchte geheilt werden von dieser seltsamen Krankheit. Deshalb ist sie wieder da.

![](http://www.assoc-amazon.de/e/ir?t=justanothbook-21&l=as2&o=3&a=3839001315) Und trifft auf Midas. Einem jungen Mann, der auf der Insel lebt. Ganz allein. Midas arbeitet in einem Blumenladen, hilft dort seinem einzigen Freund und seiner kleinen Tochter, die in ihm einen Vertrauten gefunden hat. Doch seine Leidenschaft gilt dem Fotografieren, er sieht die Welt am liebsten durch die Augen seines Objektivs und erfreut sich an leblosen Dingen. Denn Midas hat in seinem Leben wenig Liebe erfahren: Sein Vater, ein herzloser Narzisst, hat ihm das Leben zur Hölle gemacht, da er keine Liebe und Gefühle zeigen konnte. Konnte deshalb, da Midas Vater sich plötzlich das Leben nahm, vor Midas Augen. Seine Mutter konnte ihm keinn Trost spenden, sie ist sehr depressiv, hat sich seit dem Tod ihres Mannes zurückgezogen und scheut den Kontakt zu anderen, auch zu ihrem Sohn.

Während sich zwischen Ida und Midas eine zarte Liebesgeschichte entwickelt, versuchen die Beiden Idas Schicksal zu stoppen.

Der Schlüssel zu allem scheint Henry Fuwa zu sein, ein Japaner der schon sehr lange auf der Insel lebt - und der "Vater" der fliegenden Kühe ist. Er scheint das Geheimnis, warum Ida zu Glas wird, zu kennen. Doch ist er bereit, ihr zu helfen?

  "Das Mädchen mit den gläsernen Füßen" ist kein Buch das voller Action steckt. Es weckt eher die leisen Töne und entführt den Leser mit einer wunderbaren Sprachgewalt nach St. Hauda's Land. Diese entfacht Bilder in einem, dass man meint die Insel zu kennen und alles vor sich sieht. Nahezu poetisch.Wer jetzt glaubt einen Fantasy-Romann zu lesen, den muss ich leider enttäuschen. Denn es ist mehr wie ein Märchen, eine Lebens- und Schicksalserzählung und auch ein Entwicklungsroman. So passiert nicht nur Ida etwas, auch Midas durchläuft eine Wandlung. Und gemeinsam genießen sie ihre Liebe, trotz aller Widerstände. Hach. Bei der Erinnerung daran bekomme ich jetzt noch eine Gänsehaut.

Ali Shaw ist es gelungen einen Roman zu schreiben, der Raum lässt für eigene Interpretationen. Der gar nicht viel erklärt und doch wunderbar beschreibt. Der einfach gelesen werden muss / kann und den Leser verzaubert und in ein Reich auf eine Insel entführt, die märchenhafter nicht sein kann. Es ist, dank der poetischen Sprache, ein total emotionsgeladenes Buch, dessen Charaktere einen auch nach Beenden des Buches nicht loslassen.
Kennt ihr das? Wenn man sich fragt, wie es der Person heute wohl geht? So ein Buch ist das.

 

Genauso wunderbar und gelungen ist die Aufmachung des Buches: Dieser schöne silberne Schnitt, die tollen Zeichnungen, die die Kapitelanfänge einrahmen. So schön!

 

"Das Mädchen mit den gläsernen Füßen" ist, kurz gesagt, ein Buch das den Leser begleitet und wunderbar unterhält. Es lässt viel Raum für eigene Gedanken und Interpretationen und genau das ist gut so. Muss so. Denn nur so kann man die Geschichte aufnehmen und genießen. Und genau das habe ich getan und wünsche es jedem Leser!

 

 

 

 

...auch zu lesen unter www.booksmybaby.blogspot.com , sowie lovelybooks.de