Enttäuschend

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern
inlovewithkeats Avatar

Von

Leigh Bardugo ist für das Grishaverse bekannt, eine Fatasywelt für Jugendliche, die sich an russische Mythologie anlehnt. Mit ihrem neuen Buch habe ich mir etwas aufregendes und düsteres versprochen, dass auch Erwachsene anspricht. Das Cover ist hinreißend und Stephen King ist einer der aleute, die das Buch wärmstens empfehlen. Die Aufmachung lockt einen sehr zum kauf an.Die Geschichte wird aus der Perspektive von Alex Stern erzählt, die Geister sehen kann und deswegen an der Universität Yale als Botschafterin zwischen den geheimen Bünden eingestellt wird.. Die ersten 50 Seiten sind unglaublich spannend, da mystische Praktiken beschrieben werden. Doch danach hört für mich der gute Teil auf. Alex ist ein sehr traumatisierter Charakter, der sich nicht für Bildung interessiert und Flashbacks von ihrer Vergangenheit hat. Auch in der Gegenwart Schein sie allen Dingen gegenüber eine Null Bock Einstellung zu haben. Sie wird in einen Kriminalfall verwickelt, der leider nicht sehr aufregend ist und ich hatte gegen Ende das Gefühl, dass alle Plotstränge sich um das Thema Vergewaltigung drehen. An sich ist es kein Problem, aber ich hätte das gerne vor dem Lesen gewusst, weil es eines der Themen ist, auf welches ich nicht Blind stoßen möchte. Leider ging es in dem Buch nicht um das, was ich geglaubt habe und teilweise kam mir die Geschichte einfach nur kalt und herzlos rüber.