Die Saga geht weiter.

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
myriam.lochner Avatar

Von

Der Drachenbeinthron von Tad Williams machte 1991 den Auftakt dieser Saga und entführte uns erstmals nach Osten Ard. Es ging darum, dass sich die unterschiedlichsten Völker einer gemeinsamen Bedrohung aus dem Norden stellen mußten. Vom "Drachenbeinthron" bis zum "Der Engelsturm" fand Tad Williams immer mehr begeisterte Fans. Alle wollten wissen, wie der Küchenjungen Simon „Mondkalb“ seine Abenteuer besteht und es bis auf den Königsthron, den legendären „Drachenbeinthron“ schafft.

Dann wurde es sehr ruhig um Erzählungen aus Osten Ard. Erst 2017 war es soweit und es erschien mit „Das Herz der verlorenen Dinge“, endlich wieder ein Zyklus der den Leser nach Osten Ard entführte. Um die Komplexität und die einzelnen Erzählstränge zu erfassen, fängt das Buch immer mit einem kurzen Überblick über die Geschehnisse an. König Simon und Königin Miriamel herschen schon über 30 Jahre über ihre Königreiche in Frieden. Nun aber ist die totgeglaubte Nornenkönigin Utuk’ku wiedererwacht, und ein neuer Krieg wirft seine Schatten voraus. Wichtig in diesem Krieg wird sein, welches dieser vielen Völker ist Verbündeter und wer ist Feind. Es kristallisiert sich, zwei Persönlichkeiten werden wichtig sein: Prinz Morgan, Simon´s Enkel, der unzuverlässige Thronfolger, und Unver, ein stolzer und grausamer Wilder, vom Volk der Graslandbewohner.

Neu-Einsteiger werden sich schwer tun, den Geschehnissen zu folgen und die Charaktere lieben zu lernen, dennen empfehle ich den Drachenbeinthron als Einstieg. Allen langjährigen Osten-Ard Lesern wünsche ich viel Vergnügen und spannende Stunden bei diesem, komplexen Ränke schmieden, den politischen Intrigen und den liebenswerten Figuren einzelnen Völker.