Genau richtig, wenn man das Allgäu liebt!

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
silvia1981 Avatar

Von

 

Ich liebe Allgäu-Krimis, nicht zuletzt deswegen, weil ich selber schon mehrmals dort war und die Gegend und Einwohner dort einfach nur zauberhaft finde! Von daher habe ich mich riesig gefreut, als aktuelle Leseprobe einen Krimi aus dieser Region Deutschlands vorzufinden! Natürlich musste die Leseprobe sofort in Angriff genommen werden. Diese beginnt nicht am Anfang des Buches sondern auf Seite 45, was jedoch nicht allzu schlimm ist, da man sich trotzdem sofort in die Geschichte einfinden kann, welche wirklich vielversprechend und spannend klingt!

In dem Krimi geht es um Mathilde, die von ihrer Base Daniela gebeten wird, sich ein Haus anzusehen, das Daniela und ihr Mann Jakob kaufen möchten. Mathilde hat eine übersinnliche Gabe und nach der Besichtigung des Gutes wird sie das Gefühl nicht los, dass in diesem Haus das Böse schon lange Einzug genommen hat und rät Daniela von ihren Kaufplänen ab. Wieder daheim wird sie vom Hofeigentümer am Telefon arg beschimpft und es wird ihr mit Klage gedroht, ihrer negativen Aussagen wegen. Der Makler steht jedoch auf ihrer Seite. Man stellt sich unwillkürlich die Frage, was alles auf dem Hof passiert ist und warum er so eine schlechte Aura hat? Mathilde wendet sich an einen befreundeten Kommisar und bittet ihn um Hilfe. Sie will Informationen aller Todesfälle rund um den Ahnhof ab dem Jahr 1800 bis heute. Entgegen Mathilde ihrer Hoffnung willigt er ihrer Bitte ein. Wird sich das Rätsel um den Ahnhof mit Hilfe des Journalisten Walcher lösen lassen?

Ich bin sehr gespannt, wie der Krimi weiter geht. Alle Personen wirken so wie sie bisher beschrieben sind sehr sympathisch und liebenswert auf mich und man möchte am Liebsten selbst in die Geschichte eintauchen und bei den Recherchen behilflich sein. Toll finde ich auch die Kapitelüberschriften, die schöne Beschreibung des Allgäus und den angewandten Allgäuer Humor. Ich würde mich sehr freuen, zu den Vorableserinnen zählen zu dürfen!