Naja...

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern
sunnywonderbookland Avatar

Von

Pin on Pinterest
Autorin: Emily Bold
Verlag: Ullenstein
Seitenanzahl:
Pris: 9,99 Euro
erschienen am 13. Oktober 2017


Inhalt

Was macht die Beziehung zwischen besten Freundinnen aus? Und wieviel kann eine Freundschaft aushalten? Die junge Halbitalienerin Greta ist sich dessen selbst nicht mehr so sicher, seitdem ihre beste Freundin Katrin ihr die Freundschaft gekündigt hat. Greta flüchtet daraufhin von München nach Italien. Auf einer kulinarischen Reise von Venedig bis nach Apulien beginnt sie zu verstehen, wie gutes Essen gebrochene Herzen heilen kann.


Meine Meinung

Katrin und Greta haben eine Nudelbar in München und eines Tages bekommt Greta die Chance ein eigenes Kochbuch über die italienische Küche zu veröffentlichen. Aus Rücksicht auf Katrin lehnt sie ab, aber als alles zwischen den beiden in die Brüche geht, nutzt Greta die Chance und reist quer durch Italien. Hilfe dabei bekommt sie von den Einwohnen und den Fotographen Christoph.
Die Handlung an sich ist ziemlich unspektakulär und es passiert nicht viel. Die Hälfte der Zeit blättert man durch die Seiten, ohne dass einen das Buch wirklich fesseln kann.
Die Autori schafft es auch nicht den italienchicen Flair zu vermitteln und das die Beschreibung im Buch hätten fast überall passen können.
Auch die Charaktere waren nicht wirklich überzeugend. Die Hauptperson Greta ist Halbitalinerin und hat auch ziemlich viel Temperament, aber die ganze Zeit heult sie wegen der zerbrochenen Freundschaft rum und lässt ihre schlechte Laune an anderen raus.
Christoph ist auch kein wirklich sympathischer Charakter, sondern nur ein Fotograf, der nicht wirklich gut in Kommunikation ist und dem es eindeutig an Tiefe fehlt.
Ein großen Bonuspunkt bekommen all die italienischen Einwohner, die mit ihrer abwechslungsreichen Art Schwung in die Geschichte bringen und die man sofort ins Herz schließt.
Der Schreibstil ist sehr locker und flüssig und ich hatte das Buch in wenigen Stunden gelesen.


Fazit

Ein gutes Buch für Zwischendurch, dem es an Tiefe fehlt und einen nicht wirklich Überzügen kann. Die Hauptfiguren sind blass und Greta heult zu viel rum. Das italienische Flair fehlt dem Buch auch und es hatte fast überall spielen können. Einzig und allein die Nebencharaktere machen das Buch lesenswert.
Insgesamt 2,5 von 3 Sternen.