Schade

Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern Leerer Stern
angelbn2008 Avatar

Von

Sean wird als Kind von Isebails Mutter verflucht, weil sein Onkel ihren Mann und Sohn für den Krieg rekrutiert. Isebails Mutter stirbt ebenfalls kurz danach. Beide denken voller Sehnsucht an einander in den nächsten Jahren. 10 Jahre später ist Sean auf der Suche nach einer Heilerin, weil sein Vater schwer erkrankt ist. Als er die Heilerin findet, erkennt er, dass es sich um Isebail handelt. Sie verlieben sich unsterblich in einander und wollen heiraten. Doch kurz vor der Hochzeit wird Sean in das Jahr 1999 nach Köln versetzt.
Hier trifft er auf Miriam und Sarah, die sich seiner annehmen und ihm helfen wollen, wieder in das 14. Jahrhundert zu reisen.
An dieser Stelle habe ich das Buch abgebrochen. Den Anfang fand ich durchaus spannend und gut geschrieben. Allerdings wurde es mit der Liebesgeschichte zwischen Sean und Isebail mir doch etwas zu schwülstig. Es hingen ständig Tränen in den Wimpern und kullerten über die Wangen. Vielleicht bin ich zu sehr Realist, aber ich fand die Figuren unglaubwürdig und konnte mich nicht in sie hinein fühlen. Schade, ich hatte mir von dem Buch mehr versprochen.