Der Klang eines Augenblicks

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
pucki60 Avatar

Von

Das Buch spielt in Irland, nach fast 20 Jahren kehrt Britt dorthin zurück um mehr über den Tod ihres Vaters zu erfahren. Er ist damals beim Leuchtturm in Fanad von den Klippen gestürzt und Britt hat immer geglaubt ihr, Vater wäre ermordet worden.

Der Prolog beginnt ebenfalls am Leuchtturm, ein Paar hat Differenzen und die Frau beendet die Beziehung. Das macht neugierig und die Geschichte beginnt 12 Tage vorher.

Britt lernt bei ihrem Besuch in Irland Declan kennen, dessen Frau vor 2 Jahren verunglückte und noch nicht über die Sache hinweg ist. Die Umstande des Unfalls liegen im Dunkeln und sind für den Leser rätselhaft. Langsam vertrauen Britt und Declan einander und er hilft ihr bei den Nachforschungen zum Tod ihres Vaters. Der einzige Hinweis ist ein Tagebucheintrag des Vaters, in dem das Book of Kells, ein irisches Nationalheiligtum erwähnt wird.

Neben Britt und Declan spielen auch Declans Eltern, seine Schwester und sein Freund entscheidende Rollen. Besonders Becca, Declans Mutter gefällt mir mit ihrem Witz und Charme sehr gut.

Das Buch ist, wie ich es von Kate Dakota kenne, sehr gut und lebensnah geschrieben. Man hat wie immer das Gefühl, den Personen über die Schulter zu schauen. Der Schreibstil ist ansprechend und fesselnd, auch die Nebenhandlungen sind unterhaltsam. Die Landschaft der grünen Insel Irlands wird bildhaft beschrieben und auch von der Geschichte der Insel erfährt man Interessantes.

Das Buch ist nicht nur eine Liebesgeschichte, es geht auch um die Aufklärung eines Todesfalles und darum was Declans Schwester in ihrem Leben machen möchte. Sogar ein ernstes Thema wird kurz angesprochen.

Mich hat das Buch hervorragend unterhalten und gerne vergebe ich dafür 5 Punkte. Bei Büchern von Autorin weiß ich, dass ich nicht enttäuscht werde und ich freue mich schon auf ihr nächstes Buch.

PS. Wenn einen Prolog gibt, gibt es dann auch einen Epilog? Das muss der Leser selbst herausfinden.