Leider nicht mein Fall

Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern Leerer Stern
benki-zf Avatar

Von

Inhalt:
Gustav Mahler gilt als der größte Musiker der Welt und doch ist es seine letzte Reise, als er das Schiff von New York nach Europa besteigt. Er weiß, dass sein Leben enden wird und lässt dieses Revue passieren und versinkt zwischen Gegenwart und Vergangenheit...

Meine Meinung:
Robert Seethaler wird ja von vielen Seiten absolut gelobt und angepriesen, weshalb ich ihm mit diesem Buch eine zweite Chance geben wollte, nachdem mich sein letzter Roman "Das Feld" überhaupt nicht überzeugen konnte. Leider erging es mir jedoch auch bei "Der letzte Satz" nicht anders.

Er erzählt dieses Mal die Geschichte eines Ausnahme-Musikers, der auch tatsächlich gelebt hat und früh verstorben ist. An sich ganz interessant, doch die Geschichte konnte mich einfach nicht fesseln. Weder der Teil in der Gegenwart, in der man den älteren Mahler auf der Schiffsüberfahrt kennenlernt, noch die Vergangenheit, in welche er auf seiner letzten Reise immer wieder abdriftet. Natürlich hatte er kein leichtes Schicksal, allein der frühe Tod seiner Tochter, das anstrengende Musikerleben, die Trennung von seiner Frau, ... Aber Seethaler schaffte es einfach nicht, mich in den Bann dieses Mannes zu ziehen.

Es lässt sich ganz nett lesen, doch ich war ehrlich gesagt froh, als ich das Buch zuschlagen konnte und mich wieder einer Geschichte widmen durfte, die mich wirklich begeistert und auch für Emotionen beim Lesen sorgt.