Der Mann, der den Regen träumt

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
minimia Avatar

Von

Ali Shaw - Der Mann, der den Regen träumt
Klappentext:
Nach dem Tod ihres Vaters lässt Elsa alles hinter sich und flüchtet aus ihrem bisherigen Leben an einen abgelegenen Ort. Thunderstown ist ein kleines, einsames Städtchen und hier, so sagt man, erwacht das Wetter zum Leben. Genau das glaub Elsa zu erleben, als sie zum ersten Mal auf Finn trifft, der zurückgezogen in den Bergen lebt, die das Dort umschließen. Finn ist kein gewöhnlicher Mann, ihn umgibt ein Geheimnis. Er ist der Grund für sein Einsiedlerleben und der Grund, warum die Einwohner von Thunderstown ihm nicht wohlgesinnt sind. Doch trotz aller Gerüchte und Anfeindungen hält Elsa zu Finn. Gemeinsam versuchen sie, ihre Liebe gegen all die Widerstände zu behaupten.

Inhalt:
Schon zu Beginn des Buches verdeutlicht Shaw dem Leser, dass Elsa von ihrem Vater dazu erzogen wurde, "die Elemente mit einer Leidenschaft zu lieben, die seiner eigenen in kaum etwas nachstand". Die Leidenschaft, die Elemente zu lieben sollte ihr Erbe sein, was Elsa erst deutlich wurde, als ihr Vater bei einer Sturmjagd ums Leben kam. Sie beschloss aus ihrem unglücklichen Leben zu flüchten und flog nach Thunderstown, wo sie viele mehr oder weniger freundliche Menschen kennen lernte. Sie lernt Finn kennen, in dem nicht nur ein Gewitter steckt, sondern jede Menge andere verborgene Gefühle, die er selbst erst im Laufe des Romans kennen lernt. Desweiteren spielt in dem Roman die Nonne "Dot" eine große Rolle. Sie erklärt Elsa, warum das Leben lebenswert ist und sagt "Eine der erschreckenden Wahrheiten meines Lebens ist, dass es meines ist. Niemand hat es je zuvor gelebt und niemand wird es je wieder tun. Jede Sekunde ist ein ganz neues Eigentum." (S.197)
Ali Shaw hat Wesen geschaffen, welche der Natur im Roman eine neue Bedeutung, und dem Roman an sich ein gewisses Maß Spannung geben. Elsa lernt in Thunderstown gut und schlechte Menschen kennen. Ihre größte Erkenntnis ist aber, dass sie bedingungslos lieben kann, was sie von sich selbst nie erwartet hätte.

Meine Meinung:
Der Roman hat ein wunderschönes Cover, ist aber nicht sonderlich spannend.
Ali Shaw hat einen tollen Schreibstil, welcher den Leser dazu veranlasst, das Buch auf jeden Fall zu Ende zu lesen. Zu Beginn dreht sich alles um Elsa. In der Mitte des Buches zieht sich die Handlung um das Dorf meiner Meinung nach etwas, nimmt aber gegen Ende eine durchaus überraschende Wende. Der Roman endete zwar im großen und Ganzen, wie ich es erwartet hatte, allerdings nicht durch die erwarteten Geschehnisse. Alles in Allem war das Buch sehr gelungen und bekommt von mir 4 von 5 Sternen.