melancholisch und romantisch

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
plum2000 Avatar

Von

Elsa Beletti wagt einen Neuanfang. Nach dem Tod ihres Vaters gibt es immer mehr Gründe, die Elsas Unzufriedenheit über ihr bisheriges Leben steigern und so verlässt sie New York, ihren Freund und ihr komplettes altes Leben und fängt ganz neu an in Thunderstown, einem Ort, der sie bereits seit längerem magisch anzieht.

Angekommen im Ort ihrer Träume kommt sie zunächst bei Kenneth, einer Internetbekanntschaft unter. Als sie am nächsten Tag den Ort besichtigen will, wird Elsa unmittelbar Zeugin eines ausgesprochen merkwürdigen Ereignisses. Auch die Menschen in diesem Ort scheinen eine ganz besondere Art Mensch zu sein. Bei einer Wanderung in den Bergen trifft sie auf Finn, der sich direkt vor ihren Augen einfach so in Nebel auflöst. Ihn umgibt ein Geheimnis, das ihn auch sehr gefährlich macht. Trotz allem verliebt sich Elsa in ihn...

Meine Meinung:

Ali Shaw beginnt seine Geschichte gewohnt ruhig und leise und versorgt den Leser zunächst mit den nötigen Grundinformationen. Ich mag seinen ruhig fließenden Schreibstil, der sowohl einen leicht beruhigenden, als auch einen melancholischen Unterton hat, fast wie Poesie. Seine Charaktere sind sehr schön und detailliert gezeichnet und sind meist umgeben von einer schwermütigen Aura.

Elsa ist eine junge Frau, die eine Schwäche für das Wetter und alles, was es ausmacht, hat. Genau wie einst ihr Vater ist sie fasziniert von der Magie der Elemente. Selbst die Zeit in New York hat es nicht geschafft, sie diese Vorliebe vergessen zu lassen und nach dem Tod ihres Vaters gibt sie ihrer wachsenden Unruhe nach und beginnt weit entfernt in den Bergen einen Neuanfang.

Zunächst ruft Elsas Verhalten vielleicht ein wenig Unverständnis im Leser wach, da sie doch eigentlich ein angenehmes und scheinbar erfülltes Leben geführt hat. Doch dieses Gefühl wird sogleich von sehr viel Anerkennung für ihren unglaublichen Mut verdrängt, denn alles Bekannte hinter mir zu lassen, würde mich nicht nur ängstigen, sondern ist nahezu unvorstellbar für mich. Elsa gibt ihrer inneren Stimme nach und ist auf der Suche nach der Erfüllung für ihr Leben.

Das Cover ist genau wie bei dem vorherigen Roman von Ali Shaw ein echter Augenschmaus und diesem in der Aufmachung sehr ähnlich. Auch inhaltlich sind die Bücher vergleichbar, denn auch hier hat Ali Shaw nicht nur wieder sehr tragische Charaktere geschaffen, sondern auch die von ihm erwähnte Magie wird nicht hinterfragt oder näher erläutert.

Die Idee hinter der Geschichte fand ich sehr außergewöhnlich und auch sehr schön umgesetzt. Wer spannende Action sucht, ist bei Ali Shaw an der falschen Adresse, denn bei ihm herrschen emotionsgeladene und bildhafte Poesie, die in diesem Roman Gestalt angenommen haben.

Fazit:

"Der Mann, der den Regen träumt" von Alis Shaw ist im script5 Verlag erschienen und ist ein melancholischer und romantischer Roman, verfeinert mit leisen Fantasy-Aspekten. Der anschauliche und fast poetische Schreibstil verleiht der Geschichte einen besonderen Tiefgang, der seine Leser verzaubert, wie es nur Ali Shaw kann.