Ungewöhnlich, aber gut

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
miyukiflax Avatar

Von

Zuerst fällt einem natürlich das einzigartige und im Rückblick der passendes Cover auf, auf welchem man die Silhouetten einer, was so aussieht wie eine, Waldwiese vor einem violetten Hintergrund. Mittig sieht man den Namen des Autors und natürlich den Titel des Buches in einer verspielten aber dennoch gut lesbaren Schrift. Über das ganze Cover kann man weiße Tropfen sehen, die wohl Regen darstellen und somit gut einen Teil des Titels aufgreifen und das Cover mit dem Buch stimmig erscheinen lässt.

Ohne zuviel veraten zu wohlen dreht sich die Geschichte grob um Elsa, die nach dem Verlust eines geliebten Menschen von einer Stadt auf das Land zieht, und einen Mann den sie zunächst vor sich sieht und dann nur noch seine Silhouette (auch hier eine Kongruenz mit dem Cover des Buches). Obwohl man es zunächst nicht bemerkt hat das Buch sehr viele verschiedene Ebenen, was ist hier die Wirklichkeit und was ist hier Fantasie? Das Buch stellt eine gute Mischung aus einem Selbstfindungs- und Fantasyromans, sowie einer Liebesgeschichte, die natürlich nicht fehlen darf. Wie bereits erwähnt finde ich, dass das Buch sehr viele verschiedene Ebenen hat und nicht nur die Geschichte sondern auch die Charaktere der "Story" sehr viele verschiedene Facetten haben, die auf den ersten Blick vielleicht nicht erkennbar sind. Trotzdem denke ich, dass das Buch sehr gut zu lesen ist. Zwar gibt es viele Facetten zu entdecken, jedoch schreibt Shaw in einem sehr gut lesbarem Schreibstil. Der Lesefluß ist durch die wunderschöne fantastisch anmutende Sätze und eine bildreiche Sprache ungestört und hilft die verschiedenen Ebenen zu verstehen.

Alles in allem würde ich dieses Buch allen empfehlen, die schon andere Romane von Ali Shaw gelesen und für gut befunden haben, oder einfach ein Fan des Fantasy-Genres sind.