Fulminanter Auftakt

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
sarotti Avatar

Von

Johann Georg Faustus (der Glückliche) stammt aus dem Kraichgau mit der Mutter, einem lieblosen Vater und drei Brüdern. Während er seine Mutter und den kleinen Bruder liebt, kann er mit den drei anderen nichts anfangen und sie auch nicht mit ihm, denn Johann ist anders. Er ist sehr wissbegierig und bekommt auch im Ort immer wieder Schwierigkeiten. Nur mit Margarethe verbindet ihn ein festes Band. Nach einem schrecklichen Vorfall bleibt Johann nur die Flucht mit dem Magier Tonio und das Schicksal nimmt seinen Lauf.
Ein historischer Roman, der mich von Beginn an gefesselt hat. Johann war mir zunächst sehr sympathisch, dann schwankte ich zwischenzeitlich immer, aber mein Interesse an seinem Werdegang war ungebrochen. Die Entwicklung vom kleinen Jungen über den Jugendlichen zum gestandenen Mann, war gelungen, detailreich, nicht nur positive Eigenschaften werden gezeigt, sodass sich ein sehr rundes Bild ergeben hat. Auch die meisten von Johanns Wegbegleitern haben mich überzeugt, einzig Tonio fand ich überzeichnet, unglaubwürdig böse, aber beim Lesen hat mich dies nicht gestört. Ich war so gefesselt, dass ich quasi erst im Nachgang einiges zu dick aufgetragen empfand.
Der Schreibstil ist fesselnd, leicht zu lesen und recht detailreich, sodass man sich Bilder und Kulissen sehr gut vorstellen kann.
Die Gauklerei hat mich begeistert, manche scheinbare Zauberei hat mich verzaubert. Schön eingebunden waren auch die historischen Fakten jener Zeit, wie der Reichstag zu Worms, die jedoch nur am Rande erwähnt wurden und so kein „Lehrbuch“ aus der Geschichte wurde.
Das Nachwort ist ein würdiger Abschluss des Buches, der sich tatsächlich zu lesen lohnt.
Für Fans historischer Geschichten sehr zu empfehlen! Ich bin gespannt auf die weiteren Abenteuer.