Wer bin ich...

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern
steffi742 Avatar

Von

Sybille Aurich wird in einem Fensterlosen Krankenhauszimmer wach in dem sie liegt angeschlossen an einem Gerät mit Monitor. Ihre Gedanken kreisen um das was passiert ist, und was ihr passiert ist, sie kann keine grossen Verletzungen feststellen. Und wo ist ihr Ehemann Johannes und Sohn Lukas? Warum gibt es kein Fenster und keinen Notknopf?

Endlich kommt jemand, ein Arzt und erklärt ihr das sie überfallen wurde und 2 Monate im Koma lag. Als sie nach ihrem Sohn fragt, sagt der Arzt sie hätte garkeinen Sohn, und könne erst entlassen werden wenn sie das einsieht. Durch den Schlag auf den Kopf könnte noch alles durcheinander sein. Ihr kommt das alles merkwürdig vor, und schafft es zu fliehen.

Als sie dann von der netten Dame Rosie auf der Strasse mitgenommen wird, fährt sie sie nach Hause.

Doch der Alptraum beginnt da erst recht, ihr Mann Johannes will sie nicht kennen und einen Sohn gäbe es nicht. Auf den Hochzeitsbild sieht sie ihren Mann mit einer anderen Frau abgebildet..

Was geht hier vor, man kann sich doch keinen Sohn einbilden und warum will ihr Mann sie nicht kennen? Warum will beste Freundin und ihre Schwiegermutter sie nicht kennen. Wer steckt hinter all dem? Wem kann man trauen und wem nicht? Die Suche nach Antworten und Erklärungen beginnt....

Ich habe mich auf das Buch gefreut, hab mir aber auch etwas mehr erhofft. Es ist gut und spannend geschrieben. Man kann sich in die Person Sybille gut rein versetzen und den Horror nach empfinden. Doch wird auch schnell klar worauf es zum Ende hinauslaufen wird. Deshalb fand ich das Ende nicht mehr so spannend wie den Anfang. Ich fand es ganz gut und hatte es auch schnell gelesen aber ein Spitzenbuch was man unbedingt weiterempfehlen muss war es nicht für mich. Da hat mir "Das Wesen" besser gefallen.