Das große Frahezeichen

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern
wuehlmaus Avatar

Von

 

Pavel wird zum Volkskontrolleur ernannt. Er soll im Auftrag der russischen Regierung überprüfen, ob die Produktionsgänge funktionieren. Warum ausgerechnet er diese Ehre bekommen hat, weiß er nicht. Auch ist er sich noch nicht klar, was er eigentlich zu tun hat. Doch um das zu erfahren, soll er in den Kreml. Auf seiner Reise trifft er den einen oder anderen Beamten, der ihm zu seiner Ehre gratuliert. Im Zentrum der Macht angekommen, lernt er seine offizielle Zweitfrau kennen. Scheinbar, muss das jeder wichtige Mann haben. Kaum hat sich der Angekommene an die neue Situation gewohnt, bekommt er auch schon die Order, in den Norden zu gehen. Nach einer langen Reise kommt er dort an. Doch die harten Lebensumstände fordern ihren Tribut. Zwei seiner Begleiter erfrieren. Schließlich schafft es Pavel doch in die Region, in der kaum russisch gesprochen wird. Der vorstehende Beamte scheint etwas zu verheimlichen. Pavel entgeht nur knapp einem Komplott und deckt ein Nest von korrupten Beamten auf. Er will dagegen vorgehen....

In einer anderen Geschichte wird von einem Engel erzählt, der aus dem Himmel desertiert, um herauszufinden, warum die Menschen in Russland nicht glauben. Natürlich glaubt ihm niemand seine Herkunft. So landet er bei einer Horde von Flüchtlingen, die langsam anwächst. Der Engel spricht vom Paradies, also macht sich die Gruppe auf ins neue gelobte Land, um dort frei und glücklich zu leben. Doch der Weg ist steinig und hart...

Ein Schulrektor glaubt an das Gute im Menschen. Nachdem er einem Schüler geholfen hat, dessen Leistungen nachgelassen haben, sorgt er sich auch um die arme Mutter. Nachdem er dafür gesorgt hat, dass die Wohnung der Familie vom Ungeziefer befreit hat, will er der Frau ihrem Herzenswunsch erfüllen: Fallschirmspringen. Mit Herzblut und viel Güte macht er sich auf, ein Leben zu verändern...

 

Das Buch ist brillant geschrieben, voller origineller Ideen und Wortwitz. Trotzdem bleibt eine gewisse Ratlosigkeit zum Schluss. Das Buch endet sehr abrupt, läßt Möglichkeiten offen. Aber auch zu viele Fragen. Mir persönlich ist der Sinn des Ganzen nicht klar. Wird hier nur die russische Mentalität beshrieben? Oder soll gezeigt werden, das Güte und Glauben auch in Regionen vorkommen, die als „gottlos“ gelten? Ich tat mir beim Lesen nicht immer leicht. Trotzdem ein wunderbares Stück Literatur, dass vom einem Autor stammt, der sein Volk und die Sprache liebt. Ein tiefer Blick in die russische Seele.