Wunderschön und beunruhigend zugleich

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
gotohelvetica Avatar

Von

Der Wal, ein nackter Mann, ein Küstendorf und das Ende der Welt. Dinge, die im ersten Moment nichts miteinander zu tun haben. Wie sie zusammen hängen ist es definitiv Wert herausgefunden zu werden.

Ein junger Mann, Joe, wird vor der Küste von St.Piran aus dem Wasser gezogen. In dem 703 Einwohner Ort am Ende der Welt, genauer gesagt der Küste von Cornwall, ist es das spannendste, das seit einer Ewigkeit geschehen ist. Sie ahnen noch nicht was Joe bei seiner Flucht aus London in Gang gesetzt hat. Und was hat der Wal damit zu tun?

Der erste Eindruck vom Buch klang nach einem gemütlichen Entspannungs-Roman. Ein kleines Dörfchen im Nirgendwo, wo die Welt noch in Ordnung ist. Doch dann wird Joe‘s Geschichte erzählt. Denn hier geht es um das Beste, aber auch das Schlechteste im Menschen. Um Katastrophen, Ressourcen und Kriegen. Aber auch von Güte, der Befreiung von den eigenen Dämonen der Vergangenheit und dem Glauben an der Menschheit. Zurück bleibt ein gemischtes Gefühl. Auch wenn das Buch sehr gut, klug und wunderschön geschrieben ist, bleibt auch ein mulmiges Gefühl.