Spannender Krimi mit skurrilem Duo

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
alice169 Avatar

Von

Inhalt:
Gerade saßen Goethe und Schiller noch bei der Frau Mama zum Tee, schon sind sie wieder in einen criminalistischen Fall verwickelt! Mysteriöse Mehllieferungen lassen vermuten, dass sich in Franckfurth eine Verschwörung anbahnt. Ein Glück, dass die scharfsinnigen Detective zur Stelle sind, um die Stadt vor einer Katastrophe zu bewahren.

In Franckfurth am Main geht es nicht mit rechten Dingen zu. Im Geheimen werden Boten in die Regimentsstädte entsandt und gleichzeitig riesige Mengen Mehl in die Stadt geliefert. Der Stadtrat ist verzweifelt, denn für den französischen Consul Napoleon Bonaparte muss es ganz so aussehen, als würde die Stadt einen Aufstand planen. Da bereits zwei Stadträte unter ungeklärten Umständen zu Tode gekommen sind und niemand weiß, wem noch zu trauen ist, werden die bewährten Ermittler Goethe und Schiller zu Rate gezogen. Doch die Nachforschungen gestalten sich schwieriger als gedacht. Vor allem, als eine gewisse brünette Baronin Goethe den Kopf verdreht und er darüber völlig vergisst, die Verbrecher aufzuspüren …

Aufgefallen ist mir Buch wegen seines unglaublich schönen Covers. Es sieht aus wie ein Buch aus dem 19. Jahrhundert, mit geprägten goldenen Buchstaben. Nach der Lektüre der Inhaltsangabe war ich direkt Feuer und Flamme weil ich Krimis die in vergangener Zeit spielen,egal ob Mittelalter, Renaissance oder viktorianisch. Ich mag es wenn ein Fall nur mit Köpfchen und den wenigen vorhandenen Mitteln die vorhanden waren gelöst werden müssen. WEnn dann noch ein interessantes Duo ermittelt bin ich quasi vom Autor eingefangen.

Der Fall ist klug, dicht und durch das Duo Schiller/Goethe auch wirklich amüsant. Der Weg der Aufklärung war gut durchdacht und spannend.

Der Schreibstil ist durchweg flüssig und vermischt moderne mit altdeutscher Sprache,bleibt aber immer verständlich.

Ich habe diesen 2. Fall unbewusst vor dem ersten gelesen was aber überhaupt kein Problem ist. Es bleibt nichts unverstanden im Raum stehen.

Ich hatte viel Spaß mit den beiden Dichtern!