Neureich gegen alten Adel

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern
heike13 Avatar

Von

Das Cover läßt schon darauf schließen, daß es sich um eine Geschichte handelt, die in der Welt der Reichen spielt. Simona Ahrnstedt erzählt eine Liebesgeschichte zwischen einer stinkreichen Lady und einem Emporkömmling. Natalia de la Grip stammt aus einer großen schwedischen Familiendynastie. Ihr Vater hat eines der mächtigsten Wirtschaftsunternehmen, das er vorwiegend mit der männlichen Species patriarchisch führt. Natalia, sehr intelligent, hat es zu einer anerkannten Unternehmensberaterin geschafft. Ihr Vater hält aber davon nichts, sodaß sie sich erst mal in einem anderen Unternehmen Erfolg und Unabhängigkeit verschafft. Der Gegenspieler dieser Geschichte ist David Hammer. Er ist skrupellos, erfolgreich und mittlerweile sehr reich. David hat es sich zum Ziel gesetzt, daß er das Unternehmen ihres Vater vernichtet. Er lädt sie zu einem Mittagessen ein, eigentlich um sie, ein Familienmitglied, vor der Firmenübernahme auf seine Seite zu ziehen. Während des Essens erkennt David, daß Natalia nicht die upperclass-Zicke ist, sondern auch eine Außenseiterin, so wie er. Erfolgsbesessen, arbeitswütig, ein Alphatier. Sie hat jedoch einen Fehler, sie ist loyal ihrer Familie gegenüber. David verliebt sich in Natalia. Die jahrelang aufgebaute Firmenübernahme kommt immer wieder in Gefahr. Auch Natalia ist sehr verliebt in David. Doch David zieht dann doch sein Vorhaben durch. Er übernimmt das Imperium ihrer Familie und vernichtet damit ihre Familie. Wie kommen die beiden Liebenden aus dieser Sackgasse? Kann Natalia ihm verzeihen? Das Buch ist streckenweise etwas langatmig geschrieben. Häufige Szenenwiederholungen, die den Roman in die Länge ziehen. Und irgendwie ahnt man schon viele Seiten vorher, wie das Ganze ausgeht. Ich werde das Buch nicht weiterempfehlen.