Eine Protagonistin mit Ecken und Kanten

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
curin Avatar

Von

Aganetha Smart lief schon als Kind allen davon, bis sie schließlich bei den Olympischen Spielen die Goldmedaille holt. Jetzt ist sie im Altenheim und wird von zwei jungen Menschen abgeholt, die einen Film über das damalige ,,Goldmädl" drehen wollen. So konfrontiert mit Vergangenheit beginnt Aganetha sich an viele Erlebnisse zurück zu erinnern... .
Mit ,,Die Frau, die allen davonrannte" ist es Carrie Snyder gelungen, einen außergewöhnlichen Roman zu schreiben. Die Protagonistin Aganetha Smart ist eine junge, sehr eigensinnige Frau, die gerade wegen ihrer Ecken und Kanten authentisch wirkt.
Erzählt wird die Geschichte aus der Ich- Perspektive, so dass man immer einen guten Einblick in Aganethas Gefühls- und Gedankenwelt bekommt. Immer wieder lösen bestimmte Dinge Erinnerungen in ihr aus, so dass man als Leser unchronologisch und auch etwas unzusammenhängend mit ihrer Vergangenheit konfrontiert wird. Erst nach und nach setzt sich ein Bild zusammen.
Frau Snyder schreibt flüssig und anschaulich, aber verliert sich manchmal in akribischen Beschreibungen. Generell schafft sie es jedoch, den Leser gut zu unterhalten und darzustellen, wie hart eine Sportlerkarriere sein kann.
Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen und ich empfehle es gerne weiter.