...kann man mal lesen

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern
time.keeps.painting Avatar

Von

Berlin nach dem 1. Weltkrieg. Drei Frauen. Drei Schicksale. Die Grundidee des Romans ist sehr gelungen und auch die Leseprobe machte Lust auf mehr. Allerdings muss ich sagen, dass der Roman meiner Erwartung nicht standhalten konnte. Es ist vieles gut, aber auch manches nicht so gelungen. Zum Teil zieht sich die Handlung ganz schön hin, die politische Lage dieser Zeit wird nur oberflächlich dargestellt und es reißt einen einfach nicht. Ab einem bestimmten Zeitpunkt weiß man leider auch schon ziemlich genau, wie es enden wird und es bleibt auch dabei. Keine Wendungen oder Überraschungen. Es ist schade, da - wie gesagt - die Idee sehr schön ist und die Charaktere der drei Frauen auch gut überlegt und unterschiedlich in den historischen Verlauf eingebettet sind. Es wäre mehr drin gewesen. Man kann das Buch aber trotzdem gut zwischendurch lesen...