Wenn Märchen wahr werden

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
mona ki Avatar

Von

"Miss Peregrines - Insel der besonderen Kinder" hat mich gereizt seitdem ich das erste mal den Trailer des baldigen Kinofilms gesehen habe. Da ich die Bücher bevorzuge, habe ich mir sofort den ersten Band der Trilogie gekauft und konnte gleich in eine originelle Fantasygeschichte eintauchen, die es in sich hat.

Worum geht es?
Manche Großeltern lesen ihren Enkeln Märchen vor. Was Jacob von seinem Opa hörte, war etwas ganz anderes: Abraham erzählte ihm von einer Insel, auf der abenteuerlustige Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben, und von Monstern, die auf der Suche nach ihnen sind … Erst Jahre später, als sein Großvater unter mysteriösen Umständen stirbt, erinnert Jacob sich wieder an die Schauergeschichten und entdeckt Hinweise darauf, dass es die Insel wirklich gibt. Er macht sich auf die Suche nach ihr und findet sich in einer Welt wieder, in der die Zeit stillsteht und er die ungewöhnlichsten Freundschaften schließt, die man sich vorstellen kann. Doch auch die Ungeheuer sind höchst real – und sie sind ihm gefolgt …

Das Buch fängt spannend an und man ist fast sofort im Geschehen. Es wird aus der Sicht des Protagonisten Jacob erzählt. Er hatte es in seinem Leben nie leicht, und als ihn sein geliebter Großvater verlässt, fängt das Grauen an. Doch dann geht es Schlag auf Schlag, und die Geschichte nimmt eine Wende. Der Schreibstil ist mystisch und super zu lesen. Die Seiten fliegen nur dahin, und man könnte das Buch auch an einem Stück lesen, so toll und spannend ist es. Besonders toll sind die verschiedenen Kapitel, oder die immer wieder gezeigten Bilder der "besonderen Kinder". Das bringt gleich eine sehr mystische Stimmung auf. Auch die Bilder von Briefen machen das Buch total stimmig und es ist eine stetige Spannung im Buch zu spüren. Ein klasse Werk, ich freue mich darauf dass in wenigen Tagen Band 2 im Taschenbuchformat rauskommt.