Ein grandioses Buch!

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
bücherschnecke Avatar

Von

Heute früh um 04:13 Uhr habe ich schwermütig und mit Tränen in den Augen von Clara und Leonie Abschied genommen und Kaua'i verlassen.
Wenn ein Buch richtig gut ist und den Leser gefangen nimmt, ist die letzte Seite immer wie der Verlust von liebgewonnenen Freunden - zumindest für mich.
Aber ich greife vor...

Wer mich kennt oder schon etwas von mir gelesen hat weiß, dass ich fast immer nach dem gleichen Muster Bücher kaufe.
Zuerst sehe ich ein Cover, dann den Titel und jetzt kaufe ich, oder gehe weiter.

Dieses Cover gefällt mir unfassbar gut.
Die Farben sind toll auf einander abgestimmt und was man sieht, ist einfach wunderschön und lässt mich direkt träumen. Es fällt mir schwer in Worte zu fassen, wie unglaublich gerne ich direkt meine Koffer packen und nach Hawaii reisen möchte.
Diese super Arbeit haben wir nicht nur den Autorinnen, sondern auch Grit Bomhauer zu verdanken.
Was soll ich über den Titel sagen?
Wer da nicht neugierig wird, hat sich möglicherweise nur in die Buchabteilung verlaufen.
Mich hat diese Kombination völlig überzeugt und ich hätte das Buch definitiv gekauft.

Grundsätzlich liebe ich Bücher in denen man das Damals und das Heute verbindet. Hier ist es meisterhaft umgesetzt. Neben dem Offensichtlichen bietet diese Geschichte durchaus auch die Möglichkeit ein wenig mit zu raten und zu rätseln.
Mal ganz am Rande: wer hat sich ausgedacht den Handlungsort immer an der spannendsten Stelle zu wechseln? Hm?!
Hin und wieder wäre ich daran fast verzweifelt. Mein Mann übrigens auch - immer dann, wenn ich mitten in der Nacht das Licht wieder eingeschaltet habe um weiter zu lesen. Der häufigste Satz, den er in letzter Zeit von mir hörte war: "nur noch dieser Absatz" ;)
Selbst meine Fellnasen haben diesen Satz von mir gehört - die wissen allerdings wie sie mich am besten nerven, wenn sie auf ihr Futter bestehen.
Wie dem auch sei...

Die Charaktere sind toll gezeichnet und phantastisch ausgefüllt. Sie sind sehr liebenswert oder auch verabscheuungswürdig - je nachdem wer es ist. Clara und Leonie sind die beiden wichtigsten Personen, aber selbst von der kleinsten Nebenrolle würde ich behaupten, sie zu kennen.
Ich persönlich merke am Herzschmerz wie gut Charaktere geschrieben wurden. Mir passiert es in solchen Fällen häufig, dass ich erst kurz vor Ende bemerke, dass die Person aus dem Damals längst vergangen ist.
Abschied nehmen von einem guten Buch fällt mir immer schwer. Am liebsten würde ich nach einem weiteren Band betteln, aber diese Geschichte ist auserzählt und das ist perfekt gelungen.

Zum Inhalt möchte ich nicht mehr verraten als nötig und belasse es daher bei der bekannten Buchbeschreibung.

“Hamburg, Ende des 19. Jahrhunderts. Nach dem Tod des geliebten Vaters kann die willensstarke Clara es nicht ertragen, einen anderen Mann an der Seite ihrer Mutter zu sehen. Überstürzt heiratet sie den charmanten Paul, mit dem sie nach Hawaii aufbricht. Schon bald muss Clara erkennen, dass alles ein abgekartetes Spiel war. Auf der Garteninsel Kauai findet sie ihr Glück, aber ein Geheimnis bleibt dort nicht lange verborgen. Über hundert Jahre später hofft die impulsive Leonie nach mehreren abgebrochenen Berufsausbildungen auf ihre letzte Chance auf Kauai. Doch statt den Praktikumsplatz anzutreten, trifft sie den geheimnisvollen Einheimischen Nakoa. Beide verbindet mehr, als sie zunächst ahnen. Gemeinsam mit ihm begibt sich Leonie auf die bewegende Suche nach den Spuren ihrer Familie. Sie macht dabei unglaubliche Entdeckungen, die alles verändern. Eine dramatische Familiengeschichte vor der atemberaubenden Kulisse einer der schönsten Inseln Hawaiis."

Besonders toll gefällt mir das "Bonusmaterial". Am Anfang des Buches bekommt man eine Übersicht über alle vorkommenden Personen, was einer zwischenzeitlichen Verwirrtheit auf die Sprünge hilft.
Außerdem sind einige Vokabeln, Wissenswertes von Kaua'i, sowie historische Hintergründe aufgelistet.

Mein Fazit:
Dieses Buch ist einfach perfekt!
Ganz sicher werde ich es auch an den ein oder anderen begeisterten Leser verschenken.
Ich würde mich sehr, sehr freuen, wenn es irgendwann ein weiteres Gemeinschaftswerk der Autorinnen geben würde.
Vielen Dank für wunderbare Lesestunden und Träume in der herrlichen Kulisse von Hawaii.

Eine persönliche Anmerkung für die Autorinnen:
Ich bin euch beiden zutiefst dankbar!
Ohne es zu wollen oder zu wissen und völlig unvermutet habt ihr mir eine helfende Hand während einer schweren Phase gereicht.
Clara war eine wahnsinnig starke Frau, die mit Verlust und schweren Entscheidungen zu kämpfen hatte.
Nachdem ich "Die Insel der vergessenen Träume" begonnen hatte, musste ich eine Entscheidung für eine meiner Samtpfoten treffen. Meinem Schatz musste ein Bein amputiert werden und ich war unsicher, ob es wirklich richtig war. Insgesamt eine lange Geschichte, die ich hier nun nicht erzählen will. Jedenfalls fühlte ich mich durch Clara unterstützt und während ich über mein schlafendes, von der OP abgekämpftes Katzi wachte, konnte ich immer wieder nach Kaua'i flüchten.
Kaua'i wird auf Ewig als Ort zum Kraft tanken und erholen in meinem Gedächtnis verankert bleiben. Vielen Dank dafür!

P.S. meiner Süßen geht es nun sehr gut!