Durchwachsen

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern Leerer Stern
vans91 Avatar

Von

Der Autor schreibt in meheren Handlungssträngen unterschiedliche Ereignisse, die sich am Ende verbinden und zu einer Lösung führen. Da ist einamal der Flugzeugabsturz in den Bezirk des Sheriifs Webster Gayle, eine schlimme Katastrophe, die jedoch noch gesteigert wird, als Angehörige von den Toten plötzlich Nachrichten von diesen erhalten. Der zweiten Handlungsstrang handelt von den Totesfall eines Uniprofessors. Die Polizistin Heather Kennedy und ihr Patner sollen diesen untersuchen. Dabei kommt es zu einen tragischen Zwischenfall und die ohnehin schon von ihren Kollegen gemobbte Heather verliert ihren Job. Schließlich ist da noch die Geschichte über Leo Tillmann, dessen Frau und Kinder vor vielen Jahren spurlos verschwanden. Verzweifelt beginnt er nach ihnen zu suchen und läßt sich auf gefährliche Abenteuer ein.

Die Darstellung der unterschiedlichen Handlungsstränge macht die Handlung unübersichtlich, so dass es man sehr aufpassen muss, um nicht den roten faden zu verlieren. Das führt dazu, dass das Lesen an Flüssigkeit verliert. Die Zusammenhänge scheinen erst undurchschaubar zu sein, besonders verliert der Prolog die Beziehung zur Handlung. Erst in letzten Drittel steigt die Spannung und alles gewinnt an Tempo. Aber bis dorthin ist es manchmal ein langatmiger Weg. Die Protagonisten sind recht unterschiedlich beschrieben. Während man sich gut in Heather einfühlen kann, sie relativ glaubwürdig rüber kommt, ist Leo unsymphatisch und sein verhalten nicht immer nachvollziehbar.

Ich habe mich mit den Buch zwei mal beschäftigt. das erste Mal habe ich es nicht geschafft bis ans Ende zu kommen, das es mir zu zäh war. Später hat mich, die von der Grundidee recht interessante Handlung doch noch mal gereizt und ich habe das Buch bis zum Ende gelesen.

Fazit: Schwierig, da etwas langatmig und unübersichtlich, aber am Ende doch lohnend.