Regenbogen

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
mathilda Avatar

Von

Es gibt kein treffenderes Symbol als den Regenbogen, das den Inhalt dieses Buches umfassend beschreiben könnte. Nur wenn sich Regen und Sonne treffen, zaubern sie den bunt schillernen Bogen in den Himmel, der magisch wirkt, doch wissenschaftlich zu erklären ist. Und genau nach diesem Prinzip arbeitet die kleine Dorfschule im indonesichen Belitung, die sich allen bürokratischen und alltäglichen Hindernissen widersetzt und dank ihrer engagierten Lehrer einer kleinen Truppe armer Kinder Bildung ermöglicht. Es ist eine Schule fürs Leben, die Bildung als verankertes Menschenrecht sieht und dies mit Überzeugung, Fantasie und der Kraft der Freundschaft durchsetzt.
Wie erbärmlich und grau wirken dagegen unsere westlichen Versuche, individuelle Förderung und multikulturelle Integration in der Schule zu verankern. Dem Autoren Andrea Hirata ist es gelungen, dank der Ausbildung durch seine Lehrer Bu Mus und Pak Harfan, die Welt in Kenntnis zu setzen und uns Lesern gleichzeitig fremde Kulturen, globale Missstände, fundierte Naturwissenschaft und die Macht der ersten Liebe mit auf den Weg zu geben.
Nicht allen Mitschülern ist es so gut ergangen wie "Ikal"alias Adrea Hirata. Doch ohne sie gäbe es keine Regenbogentruppe und nicht dieses Buch. Sie sind am Ende des Regenbogens gelandet, aber es gab einen Zenit in ihrem Leben, der Geschichte geschrieben hat.