Die stille Bestie

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
eule90 Avatar

Von

Eigentlich wollte Robert Hunter nach seinem letzten Fall endlich mal Urlaub machen. Doch kurz vor seinem Abflug erhält er Besuch vom FBI. Es sind die Köpfe von zwei Frauen in einem Kofferraum gefunden worden. Der Tatverdächtige, Lucien Folter, ist ein alter Studienfreund von Hunter. Er äußert sich nicht zu den Vorwürfen, sagt nur wenige Worte: Er redet nur mit Robert Hunter.
So kommt es, dass Hunter schon nach kurzer Zeit ans FBI ausgeliehen wird, um mit den Kollegen dort diesen bizarren Fall zu klären. Denn es tauchen immer mehr Leichen auf und es scheint kein Ende in Sicht zu sein.

Chris Carter schreibt, dass dieser Thriller sich von seinen anderen Büchern unterscheidet, denn die Geschichte beruht diesmal zu großen Teilen auf Tatsachen. Dies hat das Buch für mich besonders spannend gemacht. Auch wenn dieses Buch nicht ganz so brutal erscheint wie seine Vorgänger so steht es ihnen in Sachen Spannung in nichts nach. Mir hat lediglich Hunters Kollege Garcia gefehlt. Irgendwie gehört dieser für mich einfach dazu.

Carter schafft es auch dieses Mal wieder hervorragend sowohl die Charaktere als auch die einzelnen Schauplätze zu beschreiben. Ich hatte sofort ein Bild vor Augen und konnte somit das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Kombination aus beschriebenen, meiner Vorstellung und dem Wissen, dass vieles so schon passiert ist, hat mir eine Gänsehaut nach der nächsten beschert.

Wer spannende Thriller lesen will, der sollte zu Chris Carter greifen. Dabei jedoch nicht zu zart besaitet sein.
Ich bin gespannt auf sein nächstes Buch und hoffe dort eine ebenso gute Geschichte, als auch Hunters Partner dort wiederzufinden.