Die Straße der Geschichtenerzähler

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
tiffi2000 Avatar

Von

Klappentext:

Eine junge Engländerin reist 1914 zu Ausgrabungen nach Labraunda und begegnet dort dem Archäologen Tahsin Bey. Vor dem Hintergrund antiker Ausgrabungen und den Wirren des Ersten Weltkriegs entfaltet sich eine vergangene Zeit, eine exotische Welt und vor allem die Geschichte einer großen Liebe.

Buchgestaltung:

Das Cover zeigt neben dem Titel „Die Straße der Geschichtenerzähler“ die Photographie einer Halle und einer Katze und ist überwiegend in orange gehalten worden. Ich finde das Cover generell gesehen sehr gelungen, da ich die Farbgestaltung sehr ansprechend und einladend finde. Das Foto gefällt mir an sich auch sehr gut, ich hätte mir es aber etwas aussagekräftiger gewünscht, sodass man beim Betrachten sofort einen Einblick in das Buchgeschehen erhält. Der Titel ist sehr gut gewählt worden, da er zum Buch passt und neugierig macht. Der Klappentext beschreibt das Buch sehr schön und verrät dennoch nicht allzu viel, sodass es beim Lesen noch spannend bleibt. Alles in allem gesehen eine sehr gelungene Buchgestaltung, die Lust auf das Buch macht.

Eigene Meinung:

Das Buch konnte mich sehr überzeugen, da ich die Grundidee sehr spannend und auch gut umgesetzt fand. Die Handlung beginnt sehr interessant und mich konnte sie durch das gesamte Buch hindurch fesseln. Die Geschichte ist sehr anspruchsvoll und dennoch oder vielleicht auch gerade deswegen hat sie einen ganz eigenen Charme, der sich vor allem auch durch die Verknüpfung der vielen verschiedenen Themen wie z.B. der Archäologie und der zusammenführenden Liebesgeschichte entfaltet. Besonders die Figuren konnten mich überzeugen, da ich sie alle als sehr eigenständig empfunden habe und mir vor allem die Hauptprotagonistin sehr gefallen hat. Sie ist eine ganz besondere Frau, mit der ich mich persönlich sehr gut identifizieren konnte und der ich gerne durch das Buch gefolgt bin. Die Sprache ist, passend zum Buch, ebenfalls anspruchsvoll und trotzdem ist das Buch sehr flüssig und angenehm zu lesen. Vor allem die Beschreibungen waren sehr bildlich und ich konnte mir sie gut vorstellen.

Fazit:

Ein sehr interessanter, aber auch anspruchsvoller Roman, den ich aufgrund der Vielzahl an behandelten Themen und der tollen Sprache sehr empfehlen kann.

Autor:

Kamila Shamsie wurde 1973 in Karatschi, Pakistan, geboren und lebt in London und Karatschi. Im Berlin Verlag erschienen bisher „Kartographie“ (2004), „Verbrannte“ „Verse“ (2005), „Salz und Safran“ (2006) und „Verglühte Schatten“ (2009). Für ihr literarisches Werk erhielt Kamila Shamsie zahlreiche Preise, u.a. wurde sie 2013 als „Granta Best of Young British Novelists“ ausgezeichnet.

Allgemeine Infos:

Titel: Die Straße der Geschichtenerzähler
Autor: Kamila Shamsie
Verlag: Berlin Verlag
Seitenzahl: 384
Preis: 19,99 EUR
ISBN: 978-3827012289