Alle Jahre wieder...

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
dementor Avatar

Von

Die Geschwister Tamara, Elisabeth und Ingmar fahren wie jedes Jahr samt ihren Partnern und Kindern zu ihren Eltern, um gemeinsam Weihnachten zu feiern. Doch auch dieses Jahr endet das eigentlich besinnliche Weihnachtsfest wieder nur im Streit. Neid, Missverständnisse und Unzufriedenheit mit dem eigenen Leben führen zu Konflikten, die ihren Eltern so langsam auf die Nerven gehen. Daher lassen die beiden sich für dieses Weihnachtsfest eine besondere "Überraschung" einfallen, die dafür sorgen soll, dass sich die drei Geschwister endlich wieder näher kommen.

Mit "Die Weihnachtsgeschwister" hat Alexa von Lange eine relativ kurze, aber schöne und einprägsame Geschichte über Familienstreit und Chaos an Weihnachten geschaffen.
Sie beschreibt die Streitigkeiten realistisch und anschaulich und lässte den Leser auch teilweise wissen, welche Handlungen oder Umstände überhaupt zu den Konflikte zwischen den Geschwistern führen oder geführt haben. Ich hätte mich aber allerdings gefreut, wenn manches noch deutlicher belichtet worden wäre.
Die Autorin Alexa von Lange beschreibt die verschiedenen Streits und Konversationen jeweils aus einem anderen Blickwinkel und bewährt den Lesern somit einen Enblick in die Gefühle und Gedankenwelt der Hauptcharaktere. Auch die Gedanken der zwölfjährigen Marie werden im Laufe des Buches erwähnt und man erfährt ihre eher kindliche Sicht auf die Familienstreitigkeiten.

Enttäuscht hat mich aber das schnelle Ende der Geschichte. Das hätte ruhig noch etwas ausführlicher und detaillierter erzählt werden können, dennoch hat mir "Die Weihnachtsgeschwister" insgesamt gut gefallen.