Weihnachten wie es viele Familien kennen...

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
shazi Avatar

Von

Alexa Hennig von Lange hat mit diesem Buch ein Spiegelbild familiärer Zusammenkünfte zur obligatorischen Weihnachtsfeier gezeichnet. Beladen mit dem Ballast des Alltags und vielen unausgesprochenen Verletzungen und Ängsten treffen die Familienmitglieder, in diesem Fall drei Geschwister inclusive Partnern und Kindern , zur Weihnachtsfeier im Elternhaus zusammen. Während die Eltern versuchen sich neutral zu verhalten, werfen sich die Geschwister so einiges an den Kopf. Die Sichtweisenen der Geschwister, Tamara, Elisabeth und Ingmar werden aus der jeweiligen Perspektive recht ausführlich geschildert. Der Leser kann sich gut in deren Beweggründe hineinversetzen, wobei man insbesondere Tamaras Verhalten gegenüber ihren Geschwistern am Ankunftstag nur schwer ertragen kann.
Die innerfamiliären Spannungen werden sehr lang und ausführlich behandelt. Für mich hätten die Lebenspartner und Kinder der Geschwister noch etwas mehr zu Wort kommen dürfen.
Die Eltern bleiben verschwommen und beschließen, am 24.12. erst einmal nicht anwesend zu sein, um ihre erwachsenen Kinder daran zu erinnern sich erwachsen zu verhalten.
Die Geschichte endete für mich, insbesondere nach dem detaillierten Anfang, etwas zu schwammig und schnell. Trotzdem eine wirklich nette Weihnachtslektüre!