Abenteuer am und im Fluss

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
tira.m Avatar

Von

Was für ein Abenteuer, das uns so ein spannendes Buch beschert.

Als Sue Ellen mit Freund Terry ihren Vater und Ihrem Onkel beim Fischen hilft, ziehen sie die schlimm zugerichtete Leiche von May Linn aus dem Wasser, Sue Ellens und Terrys Freundin. Sue Ellen, ihre Mutter Helen, Terry und Freundin Jinx machen sich daraufhin mit May Linn’s Asche und einem Haufen geklautem Geld, welches sie ausgegraben haben, auf dem Weg nach Hollywood.

Eine wirklich sehr abenteuerliche Geschichte, die einem nicht mehr loslässt. Ich habe das Buch in zwei Tagen gelesen, es hatte mich gefesselt. Es war kaum Zeit zum Luftholen; die Spannung war fast ständig auf gleichem Niveau.

Dazu tragen auch die vielen blutigen und schaurigen Szenen in dem Buch bei. Viele Menschen kommen zu Tode. Und bei den Verfolgungsjagden schnappt man buchstäblich nach Luft.

Ich glaube zwar nicht, dass das die Sprache von früher ist, eher heutige Umgangssprache in damalige Zeit, aber das tut der Geschichte keinen Abbruch. Eher das Gegenteil ist der Fall: die lockere Sprache und die teils witzigen Äußerungen der Protagonisten machen die Geschichte rund und tragen so dazu bei, dass man das Buch schlecht aus der Hand legen kann.

Ein rundum gutes Buch, das alles hat: es ist spannend, blutig, traurig, rührend, aber auch witzig. Wie ich schon vermutet habe: eine fesselnde Geschichte.