Ein Mann namens Ove

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
clownfisch67 Avatar

Von

Ove macht es seinen Mitmenschen und Nachbarn nicht gerade leicht, ihn zu mögen. Er macht zum Beispiel jeden Morgen einen Kontrollgang durchs Viertel um zu kontrollieren, ob auch alles an Ort und Stelle ist. Er schimpft auf jeden, der im Viertel Auto fährt, weil das nämlich verboten ist. Er legt sich regelmäßig mit der Freundin vom Anders an und überhaupt traut er nur Männern, die einen Saab fahren. Doch seit seine Frau Sonja gestorben ist, macht ihm nichts mehr richtig Spaß. Zudem ist er seit kurzem pensioniert und weiß mit seiner Zeit nichts anzufangen. Also beschließt er, seinem Leben ein Ende zu setzen. Doch da hat er noch nicht mit der jungen Familie gerechnet, die ins Haus nebenan ziehen und für jede Menge Wirbel sorgen.
"Ein Mann namens Ove" ist ein grandioses Buch. Mir hat das so sehr gefallen, dass ich mir wünschte, es würde noch weiter gehen. Den Schreibstil des Autoren fand ich toll. Ebenso die Art und Weise, wie die Geschichte aufgebaut ist. Ove ist am Anfang so ein richtiges Ekel und entwickelt sich später zu einem Helfer in der Not. Der Plot ist in sich stimmig und überzeugt durch lebensnahe Charaktere. Ich hab beim lesen nicht nur herzlich gelacht, sondern auch geweint. Dieses Buch hat mich absolut überzeugt, es ist jetzt schon eines der Highlights dieses Jahres und absolut lesenswert!