Unerwartet

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
manur. Avatar

Von

Eine Abteilung ohne Namen, 40 Männer und eine Frau: Jenny Aaron. Sie ist Teil eines Teams, welches für besondere Projekte und Einsätze angefordert wird. So war es auch vor einiger Zeit in Barcelona. Marc Chagalls gestohlenes Gemälde "Die Traumtänzer" sollte von einem Kunsthehler gegen schwere Millionen getauscht werden. Gemeinsam mit ihrem Kollegen und seit kurzem auch Geliebtem Niko war Jenny diesem Auftrag zugeteilt. Schon am Morgen hatte ein Gefühl sie in seinem eisernen Griff - Angst -, doch sie ignorierte es und begab sich mit Niko zum Treffpunkt. Ihr Gefühl, oder besser gesagt ihr Instinkt, trog sie nicht, denn das Treffen entpuppte sich als eine Falle, aus der das Paar schwer verletzt entkam und Jenny sogar ihr Augenlicht verlor. Auch wenn ihr Geliebter das Komplott überlebte, kehrte Jenny nicht zu ihm nach Berlin zurück und lernte mit der Hilfe ihres Vaters mit ihrer Behinderung zu leben.
Doch ein Serienkiller, der eine Psychologin in seiner Zelle ermordete, verlangte ausdrücklich nach Jenny Aaron, denn ohne sie, würde er kein Wort sagen. Nun ist es soweit, dass die Liebenden am Flughafen Berlin erstmals nach den schrecklichen Ereignissen in Barcelona wieder aufeinandertreffen.

Die Leseprobe zog mich bereits mit den ersten Sätzen völlig in den Bann! Andreas Pflüger hat eine wunderbare Art und Weise mit Worten umzugehen und weiß es, Spannung zu konstruieren. Mit den Protagonisten hat er spannende, widersprüchliche und tiefgründige Figuren eingeführt, die vor Abgründen nicht sicher sind und dem Thriller Komplexität und Dynamik verleihen. Eine tolle Leseprobe und ein Thriller, der Potential dazu hat, in einer Nacht gelesen zu werden, weil man unbedingt wissen will, wie es ausgeht! Einfach toll und deshalb 5 Sterne!