Spannender Fantasy-Thriller

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
stephaniesabato Avatar

Von

Ein Wagen rast unvermittelt auf sie zu und überrollt sie. Claire stirbt an Ort und Stelle, obwohl sie ihrem Mann noch helfen wollte, der vor ihren Augen bei einem ­Überfall erschossen wird – doch ihre Seele verlässt die Erde nicht. Beherrscht von dem Wunsch, den Mörder zur Rechenschaft zu ziehen, fährt sie in den Leib der Selbstmörderin Lene von Bechstein. Doch Lenes ­Körper war eigentlich für jemand anderen vorgesehen, und Claire gerät mitten hinein in einen uralten Krieg.

Als ich das Buch begann zu lesen, fiel mir ein, dass ich ein Buch der "Zwergentrilogie" bereits gelesen habe - Fantasy als Genre an sich hat mich am meisten in meiner Jugend überzeugt. Damals war ich großer Wolfgang-Hohlbein-Fan und habe, ich glaube, fast jedes Buch von ihm gelesen. Dann ging mein Interesse stark zu historischen Romanen, und mit Fantasy konnte ich lange nichts mehr werden - bis jetzt. Markus Heitz (den ich überaus sympathisch finde) schreibt in einem wirklich guten, verständlichen und (wichtig!) nicht zu überdrehtem Stil. Ich finde, der Fantasy-Teil überwiegt hier auch nicht so sehr wie bei manch anderen Büchern.

Claire fand ich als Hauptperson an sich sympathisch (auch wenn ich es manchmal etwas schräg fand, wie sie sich so schnell in die Rolle der "Lene von Bechstein" hineinfindet). Alle anderen Charaktere sind lebhaft beschrieben, vor allem Fabian. Ich finde, man wusste erst nicht, auf welcher Seite er steht und was er wirklich denkt (und ist er jetzt doch in Claire verliebt?!).

Das Buch ist der 1. Teil von mehreren, und vielleicht wird der zweite Teil ja auch hier vorgestellt - darauf bin ich nämlich gespannt.

Insgesamt kann man sagen, ein guter Fantasy-Roman von einem tollen Autoren. Für Liebhaber als auch Anfänger des Genres sehr zu empfehlen.