Hype nicht ganz gerechtfertigt

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
rdoodoo Avatar

Von

Cather ist introvertiert, schüchtern und ein absolutes Fangirl - sie liebt Simon Snow und schreibt Fanfictions über ihn. In ihrer kleinen Welt ist alles gut, bis ihre Zwillingsschwester Wren entschließt, dass sie auf dem College in unterschiedliche Zimmer ziehen sollen. Während ihre Schwester eine Party nach der anderen feiert, trifft Cath auf Levi, den Exfreund ihrer Mitbewohnerin. Und ab da scheint sich ihr ganzes Leben zu ändern ..

Dieses Buch wurde extrem gehypt und angepriesen. Rainbow Rowell hat schon in ihren Vorgängern bewiesen, dass sie das Schreibhandwerk beherrscht - nun ja, ich habe bisher noch keines ihrer Werke gelesen und bin mit hohen Ansprüchen an das Buch herangegangen.
Der Schreibstil ist wirklich angenehm und fließend, da liest man schon mal ohne Ende. Jedoch war die Story teilweise ziemlich langatmig und platt, was vor Allem an der doch mäßigen Entwicklung der Hauptfigur liegt.
Gerade in einem Roman wie diesem ist die Entwicklung der Charaktere wichtig, doch von der achtzehnjährigen Cather kommt da nicht viel rum. Sie verhält sich oft wie ein kleines Kind, bzw. wie eine Zwölfjährige und ist dabei unglaublich passiv. Das ändert sich auch nicht wirklich. Gefühlt nie macht sie etwas, was die Sympathien der anderen Figuren auf ihre Seite bringt, stattdessen lebt sie in ihrem Fanfiction-Universum und die Aktionen anderer bringen ihre Geschichte ins Rollen.
Außerdem gibt es einfach einige Sachen, die im Raum stehen bleiben, obwohl sie doch irgendwo wichtig sind. Wie lose Stränge einer Geschichte bleiben sie dann noch im Kopf des Lesers hängen - dies kam aber nur selten vor.
Die letzte Kritik, die mich schon sehr gestört hat, ist, wie Rowell die Figuren beschrieben hat. Bei den meisten Figuren hatte ich statt Zwanzigjährigen Männern, ältere Männer um die fünfzig im Kopf. Auch die Frauen konnte ich mir schwer vorstellen.

Doch abgesehen von Cather haben die anderen Figuren schon ihren Reiz. Besonders der Vater und Levi haben es mir angetan. Sie hatten Tiefe, waren schön gezeichnet und man konnte viel Sympathie aufbringen.
Auch wenn der Roman an einigen Stellen etwas langatmig war, hatte er auch Kapitel, die man einfach lesen musste - und nicht mehr aufhören konnte. Auch die Geschichten rund um Simon Snow waren schön aufgearbeitet

Insgesamt kann ich den Hype nicht ganz nachvollziehen - da gibt es bessere Jugendbücher. Dennoch habe ich es genossen das Buch zu lesen und ja, es hatte seine Bestseller-Momente. Leider konnte es nicht vollständig überzeugen.