Von Fanfiction und Selbstfindung

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Leerer Stern
büchernixe Avatar

Von

Ähnlich wie in anderen „Zwillingsbüchern“ geht es auch hier um die langsame Entwicklung zu unterschiedlichen Persönlichkeiten. Cath und Wren sind Zwillinge und haben bisher immer alles zusammengemacht. Das Buch beginnt mit der Collegezeit und da hat Wren beschlossen, sie müssten sich als Zwillinge getrennt entwickeln und zwingt so Cath dazu sich alleine zurechtzufinden. Dabei möchte Cath eigentlich, dass alles so bleibt wie es ist. Sie ist sowieso lieber in ihrer Fantasiewelt zu Hause, bei Simon Snow, dem Held ihres Lieblingsbuches, über den sie gerne Fanfiction schreibt. Caths Entwicklung und das Abnabeln von ihrer Schwester stehen im Mittelpunkt der Geschichte. Sie hat einige Herausforderungen zu meistern und hat es oft nicht leicht. Ich kann mir schon vorstellen, dass dieses Buch einen Einblick in das „richtige Leben“ eröffnet, wobei es aber sehr amerikanisch rüberkommt.
Etwas gewöhnungsbedürftig die Zwischeneinblicke in die Fanfictiontexte um Simon Snow. Es ist nicht so klar erkennbar welchen Bezug sie direkt zum Buch haben und die Zusammenhänge der eigenen Simon Snow Geschichte sind nicht so leicht auf die Reihe zu bekommen. Vielleicht ist es einfacher, wenn man das zugehörende Buch Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow gelesen hat? Ich habe gemerkt, dass ich mit Ende 20 einfach schon zu alt für diese Geschichte bin und mich das zarte Pflänzchen der ersten Liebe und die Schwierigkeiten der Selbstfindung nicht mehr berühren können. Es ist aber sicher ein schöner Coming-of-Age Roman für jüngere Leser. Weil der Schreibstil mir nicht so gut gefallen hat und es einige Handlungsstränge gab, die mit dem eigentlich Thema kaum etwas zu tun hatten und überflüssig waren, sind es 3 gute Sternchen geworden.