Diese Geschichte hat bei mir einen Nerv getroffen - unvorhersehbar bewegend und intensiv.

Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern Voller Stern
stinsome Avatar

Von

Als ich mit diesem Buch begann, hatte ich keine Ahnung, dass ich die letzten Seiten mit tränenverschleierter Sicht würde lesen müssen. Ich hatte keine Ahnung, was mich erwarten und wohin mich diese Geschichte führen würde.
Umgehauen hat mich das Buch – in erster Linie – aber nicht wegen seiner Geschichte. Oder wegen seines berührenden Endes. Es hat mich vor allem deshalb umgehauen, weil es eigene Erinnerungen an meinen verstorbenen Opa heraufbeschworen hat, die das Lesen unglaublich intensiv gestaltet haben und mich auch jetzt noch über die Geschichte nachdenken lassen.

Schon der erste Tag im Mai, von dem wir lesen dürfen, hat bei mir nostalgische Gefühle geweckt. Es beginnt luftig leicht, ein Frühlingstag in der Kindheit der Protagonistin, an dem wir Illy und ihren Uropa kennenlernen. Wir spüren die tiefe Verbindung, die schon damals zwischen ihnen besteht. Von diesem Tag im Mai wird die Atmosphäre des Buches über die folgenden vier Maitage, die im Abstand mehrerer Jahre aufeinanderfolgen, immer dichter und dichter. Die leichte, nostalgische Stimmung weicht langsam aber sicher drückenderen Gefühlen und schon bald laufen die ersten Tränen.

Es ist nicht so, als würde nach dem ruhigen Start, dem sanften Aufbauen der Geschichte plötzlich ein heftiger Plot Twist um die Ecke kommen, der dir den Boden unter den Füßen wegreißt. Es ist ein langsames Anschwellen, das ohne großen Knall daherkommt. Zwar gibt es diesen einen Moment, bei dem sich die Lautstärke immer weiter aufdreht, es spannender wird und man als Leser an den Seiten klebt, weil auf einmal etwas aus dem Ruder läuft, aber die Geschichte bleibt doch ruhig und unaufgeregt. Gerade diese Ruhe ist es, die so bewegt.

Während ich bis zur Hälfte des Buches nicht wusste, ob ich wirklich weiterlesen soll, weil ich etwas hilflos in der Luft hing und von dem Wechsel der sonnigen Kindheitsatmosphäre zur derben Stimmung in der Jugend etwas irritiert war, sind in der anderen Hälfte bei mir nur noch Tränen geflossen. Es fallen so viele Worte, die mich gleichzeitig berührt und bedrückt haben und in denen so viel Wahrheit steckt.

»Im Leben geht’s nit so zu wie in diesen amerikanischen Filmen, Illy, wo sich immer alles auflöst und gut wird am Ende. Für manche is‘ das Leben wie eine Hühnerleiter, eine Hühnerleiter. Kurz und beschissen.« (S. 190)

Ich habe Illy und Tat’ka unglaublich ins Herz geschlossen, weshalb mich das Ende umso mehr bewegt hat. Obwohl die Geschichte gar nicht mal so außergewöhnlich, unsagbar spannend oder bahnbrechend ist, hat sie unvorhergesehen einen Nerv getroffen. Sie ist etwas Besonderes – und das versteht man nur, wenn man die Geschichte selbst gelesen hat.

Fazit

Illy und Tat’kas Geschichte trifft ins Herz und lässt nicht mehr los. Wenn ich nur über den Titel des Buches nachdenke, kommen mir schon wieder die Tränen. Mich hat das Buch nach einem schwierigeren, skeptisch machenden Start tief bewegt und in einem Gefühlschaos zurückgelassen. Vielleicht ist es nicht die spannendste oder außergewöhnlichste Geschichte, aber sie ist intensiv – und lässt gleichermaßen eine leere Stelle in einem zurück, wie sie eine andere füllt. 4,5 Sterne gibt es von mir.